Glagolitisches Brevierfragment

Short form

Glagolitisches Brevierfragment / 15. Jahrhundert
1 Blatt (oberes Drittel) : 215 x 87 mm - Pergament
  • Basel, UB, UBH N I 2:148b

LEADER 05434ntmaa2200565 c 4500
001 991170510743605501
005 20211215234929.0
007 cr#|||||||||||
008 101111q14001499xx 00| | chu d
019 |a Rekatalogisierungsgrad voll  |5 HAN 
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000134882DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170510743605501 
035 |a (41SLSP_UBS)9972431637005504  |9 (41SLSP_UBS)9972431637005504 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
046 |a q  |c 1400  |e 1499 
245 1 0 |a Glagolitisches Brevierfragment 
264 0 |c 15. Jahrhundert 
300 |a 1 Blatt (oberes Drittel)  |c 215 x 87 mm 
336 |b txt  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
337 |b c  |2 rdamedia 
338 |b nc  |2 rdacarrier 
338 |b cr  |2 rdacarrier 
340 |a Pergament 
506 |a Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal. 
510 4 |a Marti, Roland. - Beschreibung der slavischen Handschriften in der Schweiz (Slavica helvetica 40), Bern 1991, S. 25-27. 
520 |a Breviartexte für 13. und 14. August 
541 |f Öffentliche Bibliothek der Universität Basel 
546 |a Kroatisch-Kirchenslavisch 
561 |a Das Fragment war früher im Besitz von Franz Miklosich, dieser schenkte es der Basler Antiquarischen Sammlung (Vorgängerin des Historischen Museums Basel). Miklosich bestimmte das Fragment in einer eigenhändigen kurzen Notiz auf der Recto-Seite. Links oben ist mit Bleistift die heutige Signatur hinzugefügt, auf der Recto-Seite stehen neben dem Vermerk von Miklosich noch die Nummer des Fragments (ii, 148 b) und ein kleiner Rundstempel der Bibliothek. Das Fragment lässt sich nur anhand der Schrift datieren. Aufgrund des kurzen Textstücks lässt sich lediglich feststellen, dass der Schreiber aus dem ikavischen Gebiet stammt, wie typische Schreibungen zeigen (usikneni r I, vavrišti r II). Die Zahl dieser Schreibungen ist aber gering; sonst macht er kaum Fehler (edinogo bã věruem imamo r I). 
583 0 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Januar 2011  |i Übertragung der Beschreibung gemäss Marti (ohne Initien und Textwiedergabe)  |k Oliver Schihin 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Aug. 2014  |f HAN-Katalogisierungsregeln  |i Revidiert  |k Gamper/Flury 
583 1 |b Digitalisierung=Digitization=Numérisation  |i TIFF 
583 1 |a Erschliessungsniveau Normalniveau 
596 3 0 |n 1  |g r I  |t Martyrium des heiligen Hippolytus 
596 3 0 |n 2  |g r II  |t Rubrik für den Festtag des heiligen Eusebius 
596 3 0 |n 3  |g v I  |t Lesung und Antiphon für den Vortag von Mariae Himmelfahrt 
596 3 0 |n 4  |g v I  |t Aus dem Sendschreiben des Hieronymus an Paula und Eustochius über die Himmelfahrt der seligen Jungfrau Maria 
596 3 0 |n 5  |g v II  |t Lesung aus dem Hohelied 
596 0 |a Das Bruchstück ist auf gut bearbeitetes Pergament geschrieben, das in der linken oberen Ecke beschnitten ist. Am linken Rand der Verso-Seite sind Klebespuren erhalten, das Blatt war in ein Album mit Schriftproben eingeklebt. Das Pergament ist zum Teil stark gebräunt und gefleckt. Die Verso-Seite ist ziemlich glatt, die Recto-Seite rauher und stärker gebräunt 
596 1 |a Im erhaltenen Bruchstück kommt lediglich Rubrizierung der Zwischentitel und der Anfangsbuchstaben vor 
596 1 |d Zwei Spalten, Schriftspiegel 7-7,5 cm breit. Die Spalten sind nur am linken Rand durch eine feine Linie auf der Verso-Seite abgegrenzt und haben deshalb eine variable Breite, weshalb auch die übrigen Masse des Schriftspiegels schwanken. Der Abstand zum inneren Rand liegt zwischen 1 und 1,5 cm, und der Spaltenzwischenraum beträgt 1-1,5 cm, der Abstand zum äusseren Rand 4,5-5 cm. Das Blatt ist am inneren Rand beschnitten. Die Schreiblinien sind auf der Verso-Seite ins Blatt geritzt. Erhalten sind die zehn ersten Zeilen des Blattes. Aufgrund eines Vergleichs mit dem II. Breviar von Novi kann man die Seite rekonstruieren. Sie dürfte 36 Zeilen umfasst haben, die Höhe des Schriftspiegels müsste dann 22 cm betragen.  |e Der Schreiber verwendet eine eher zierliche und recht gleichmässige, an der Zeile hängende Glagolica. Die Buchstaben haben eine Höhe von 3 mm. Auf 5 cm Zeilenlägen kommen etwa 15 Buchstaben. Im vorliegenden Fragment kommen folgende Grapheme vor: a b v g d e ž z i (das zweite i = ⰹ wird nur als Zahlzeichen verwendet) ǵ l m n o p r s t u f h c š št ' ě ju. Wie in der kroatischen Glacolica allgemein üblich, verwendet der Schreiber auch zahlreiche Ligaturen. Es sind im einzelnen die Ligaturen go, pr, vl, tl, vě, tv, ov, vd, pvd, zd, lv, dv, jut, gl, ljud, ho, tr 
596 1 |f Auf der Verso-Seite enthält das Pergamentstück im Zwischenraum zwischen den beiden Spalten einige Federproben von späterer Hand in glagolitischer Kursive 
655 7 |a Handschrift  |2 gnd-content 
700 1 |a Miklosich, Franz  |d 1813-1891  |0 (DE-588)119065932  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
710 2 |a Historisches Museum Basel  |0 (DE-588)13714-5  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
852 4 |b A100  |c 102HSS  |j UBH N I 2:148b  |9 (41SLSP_UBS)9972431637005504 
856 4 1 |u http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/ubb/N-I-0002-148b  |z e-codices (Digitalisat) 
900 |f HANcollect_this handschrift 
900 |a HANunikat 
900 |a NOMERGEALEX 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung. 
949 |c 102HSS  |p 12  |j UBH N I 2:148b  |b A100  |9 (41SLSP_UBS)9972431637005504 
986 |a (41SLSP_UBS)9972431637005504  |9 (41SLSP_UBS)9972431637005504 

Basic information

Call number:
  • Basel, UB, UBH N I 2:148b
Resource Type:
Text manuscript
Digital reproduction:
Title:
Glagolitisches Brevierfragment
Details of origin:
15. Jahrhundert
Time of origin:
1400 - 1499
Physical description:
  • 1 Blatt (oberes Drittel); 215 x 87 mm
Physical characteristics:
  • Pergament

Search entries

Person:
Corporate body:
Subject - form:

Content and structure

Contents:
Breviartexte für 13. und 14. August
  • 1. [r I]. Martyrium des heiligen Hippolytus
  • 2. [r II]. Rubrik für den Festtag des heiligen Eusebius
  • 3. [v I]. Lesung und Antiphon für den Vortag von Mariae Himmelfahrt
  • 4. [v I]. Aus dem Sendschreiben des Hieronymus an Paula und Eustochius über die Himmelfahrt der seligen Jungfrau Maria
  • 5. [v II]. Lesung aus dem Hohelied

Notes

Language, writing:
Kroatisch-Kirchenslavisch

History

History of origin, possession and collection:
Das Fragment war früher im Besitz von Franz Miklosich, dieser schenkte es der Basler Antiquarischen Sammlung (Vorgängerin des Historischen Museums Basel). Miklosich bestimmte das Fragment in einer eigenhändigen kurzen Notiz auf der Recto-Seite. Links oben ist mit Bleistift die heutige Signatur hinzugefügt, auf der Recto-Seite stehen neben dem Vermerk von Miklosich noch die Nummer des Fragments (ii, 148 b) und ein kleiner Rundstempel der Bibliothek. Das Fragment lässt sich nur anhand der Schrift datieren. Aufgrund des kurzen Textstücks lässt sich lediglich feststellen, dass der Schreiber aus dem ikavischen Gebiet stammt, wie typische Schreibungen zeigen (usikneni r I, vavrišti r II). Die Zahl dieser Schreibungen ist aber gering; sonst macht er kaum Fehler (edinogo bã věruem imamo r I).
Accession:
  • Owner: Öffentliche Bibliothek der Universität Basel

Book block / Inner book

Support:
Das Bruchstück ist auf gut bearbeitetes Pergament geschrieben, das in der linken oberen Ecke beschnitten ist. Am linken Rand der Verso-Seite sind Klebespuren erhalten, das Blatt war in ein Album mit Schriftproben eingeklebt. Das Pergament ist zum Teil stark gebräunt und gefleckt. Die Verso-Seite ist ziemlich glatt, die Recto-Seite rauher und stärker gebräunt

Design

Rubrications:
Im erhaltenen Bruchstück kommt lediglich Rubrizierung der Zwischentitel und der Anfangsbuchstaben vor
Page layout:
Zwei Spalten, Schriftspiegel 7-7,5 cm breit. Die Spalten sind nur am linken Rand durch eine feine Linie auf der Verso-Seite abgegrenzt und haben deshalb eine variable Breite, weshalb auch die übrigen Masse des Schriftspiegels schwanken. Der Abstand zum inneren Rand liegt zwischen 1 und 1,5 cm, und der Spaltenzwischenraum beträgt 1-1,5 cm, der Abstand zum äusseren Rand 4,5-5 cm. Das Blatt ist am inneren Rand beschnitten. Die Schreiblinien sind auf der Verso-Seite ins Blatt geritzt. Erhalten sind die zehn ersten Zeilen des Blattes. Aufgrund eines Vergleichs mit dem II. Breviar von Novi kann man die Seite rekonstruieren. Sie dürfte 36 Zeilen umfasst haben, die Höhe des Schriftspiegels müsste dann 22 cm betragen.
Writing:
Der Schreiber verwendet eine eher zierliche und recht gleichmässige, an der Zeile hängende Glagolica. Die Buchstaben haben eine Höhe von 3 mm. Auf 5 cm Zeilenlägen kommen etwa 15 Buchstaben. Im vorliegenden Fragment kommen folgende Grapheme vor: a b v g d e ž z i (das zweite i = ⰹ wird nur als Zahlzeichen verwendet) ǵ l m n o p r s t u f h c š št ' ě ju. Wie in der kroatischen Glacolica allgemein üblich, verwendet der Schreiber auch zahlreiche Ligaturen. Es sind im einzelnen die Ligaturen go, pr, vl, tl, vě, tv, ov, vd, pvd, zd, lv, dv, jut, gl, ljud, ho, tr
Additions:
Auf der Verso-Seite enthält das Pergamentstück im Zwischenraum zwischen den beiden Spalten einige Federproben von späterer Hand in glagolitischer Kursive

References

Bibliographical reference:
  • Marti, Roland. - Beschreibung der slavischen Handschriften in der Schweiz (Slavica helvetica 40), Bern 1991, S. 25-27.

Terms of use

Terms of access:
Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal.
Metadata Copyright:
Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung.

Processing status

Internal processing:
  • Verzeichnung=Description=Inventaire; Aug. 2014; HAN-Katalogisierungsregeln; Revidiert; Gamper/Flury
  • Digitalisierung=Digitization=Numérisation; TIFF
  • Erschliessungsniveau Normalniveau

Identifiers

System control number:
991170510743605501
Different System Control Number:
  • (HAN)000134882DSV05
  • (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170510743605501
  • (41SLSP_UBS)9972431637005504
Source: