Nachlass Familie Amerbach (15.-17. Jh.)

Amerbach, Familie
Short form

Nachlass Familie Amerbach (15.-17. Jh.) / [15.-17. Jh.]
8,0 Lfm
  • Basel, UB, UBH C VIa-b

LEADER 06889npmaa2200409 c 4500
001 991170430726505501
005 20211215211226.0
008 991131q14001699xx und d
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000109588DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170430726505501 
035 |a (41SLSP_UBS)9972407147305504  |9 (41SLSP_UBS)9972407147305504 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
046 |a q  |c 1400  |e 1699 
100 3 |a Amerbach  |c Familie  |e Aktenbildner  |4 cre 
245 1 0 |a Nachlass Familie Amerbach (15.-17. Jh.) 
264 0 |c [15.-17. Jh.] 
300 |a 8,0 Lfm 
336 |b xxx  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
338 |b nz  |2 rdacarrier 
351 |a Der Nachlass der Familie Amerbach ist über den ganzen Bestand der UB verstreut. Der Hauptteil des handschriftlichen Nachlasses befindet sich unter den Signaturen C VIa-b. Die Korrespondenz ist mehrheitlich unter den Signaturen G II 13-33 zu finden. Des Weiteren finden sich verstreut aufgestellte Handschrift sowie die Amerbach-Bibliothek im historischen Bestand. Alle Teile sind, zumindest rudimentär. erschlossen. Überhaupt nicht erschlossen sind die weiteren, nur teilweise zum Amerbach-Nachlass gehörenden Nummern der Gruppe (C VIb 51-185). - Während die Buchhandschriften ebenso wie die Drucke ihren Weg in die geordneten Bestände fanden und auch die grossen Serien der Korrespondenz aufgestellt wurden, wusste man mit den teils in rohe Pappbände gebundenen, teils losen Papieren lange nichts Rechtes anzufangen. Wohl erst im 19. Jahrhundert wurden die grösseren Konvolute signiert, meist auf C, auf die späteren Gruppen von D (sie enthielten damals Historisches) oder auf λ. Carl Roth versuchte dann, diesen Bestand wieder zu vereinigen, indem er die Papiere der Amerbach auf C VIa, diejenigen ihres Erben Ludwig Iselin, den Nachlass von Ulrich Zasius und anderes auf C VIb umsignierte. Ganz hat er sein Ziel allerdings nicht erreicht: Vor allem isoliert stehende Stücke entgingen ihm und solche, deren Zugehörigkeit zu den Amerbachiana nicht leicht zu erkennen war, ganz abgesehen davon, dass gewisse Blätter und Hefte bereits in vermischte Konvolute oder unter ungeordnete Manuskripte diverser Herkunft geraten waren. Auch die Unterscheidung von Amerbachischem und Iselinischem ist nicht durchwegs gelungen, wie überhaupt dieser Komplex bei weitem der schwierigste des ganzen Handschriftenbestandes sein dürfte. Immerhin, durch die Bildung der beiden Gruppen sind die Amerbachiana in der Hauptsache erst übersehbar und benutzbar geworden.  |c Bestand=Fonds 
490 0 |a Abteilung C  |v VIa-b 
506 |a Es gelten die generellen Benutzungsregeln für den Sonderlesesaal. 
510 3 |a Eduard His, unpublizierte Beschreibungen, mit Zettelregister (im Sonderlesesaal zugänglich) 
510 3 |a Hans Thieme, unpublizierte Beschreibungen (im Sonderlesesaal zugänglich) 
520 |a Briefe, Manuskripte, juristische Gutachten.  |b Ihr Inhalt ist vielfältig und lässt sich vorerst am besten negativ umschreiben: Die grossen Korrespondenzen finden sich in der Abteilung G, die Dokumente aus dem Nachlass des Erasmus in der "Erasmuslade", die eigentlichen Buchhandschriften sind durch die Abteilungen verstreut (wobei manche nicht juristischen Humanistica unter C geraten sind). Es bleiben Akten und persönliche Aufzeichnungen, Notizen und Vorlesungsnachschriften, Juristisches aller Art und eine Fülle kleinerer Manuskripte. Da die beiden Amerbach Rechtskonsulenten der Stadt Basel waren und auch zahlreiche Gemeinwesen und Herren weit herum ihre Dienste in Anspruch nahmen, finden sich in ihrem Nachlass Materialien zu vielen Prozessen und Affären der Zeit. Nur als Proben für den vielfältigen Reichtum des Bestandes seien im weiteren erwähnt etwa die "Amerbachiana ad Erasmi relicta" (C VIa 71), welche durch die Abrechnungen über das Legatum Erasmianum mit tausenden von Spenden an Einheimische und durchreisende Fremde für die Personengeschichte von unschätzbarem Wert sind, oder die Inschriftensammlung von Bonifacius Amerbach (C VIa 72), deren Grundstock auf den Strassburger Humanisten Thomas Wolf zurückgeht, dann Teile des (vorwiegend juristischen) Nachlasses von Ulrich Zasius, versprengte autographe Stücke aus den Hieronymus-Scholien des Erasmus (in C VIa 68), oder zahlreiche Bücherlisten nicht nur zur Amerbachischen Bibliothek. Auch der Kuriosität halber verdienen zum Schluss die "Schedae Amerbachianae" Beachtung, Quittungen für erhaltene Unterstützung, welche zusammengefaltet und zu kleinen Paketen verschnürt in einer alten hölzernen Schachtel verwahrt werden (C VIa 96) 
541 |c Kauf  |d 1661  |f Öffentliche Bibliothek der Universität Basel 
544 1 |n Zur Korrespondenz der Amerbachs, siehe Signaturen G II 13 bis 33 
545 |a Mit dem Amerbachkabinett hatte die Universität 1661 nicht nur Kunstsammlungen und eine grosse Bibliothek erworben, sondern auch das Firmen- und Familienarchiv einer ganzen Dynastie von Juristen. 
555 |a Die Erschliessung von Papieren und Akten, wie sie der Amerbach-Nachlass enthält, bietet grosse Schwierigkeiten. Eine Beschreibung der Gruppe C VIa Stück für Stück wurde in den Jahren 1945-1948 von Eduard His verfasst. His, einst Ordinarius für Oeffentliches Recht an der Universität Zürich, hatte grosse Enttäuschungen und eine schwere Krankheit hinter sich, so ist seine Arbeit nicht durchwegs befriedigend ausgefallen. Unentbehrlich ist aber das zugehörige Zettelregister, welches Hinweise gibt, wo Materialien zu einer Person oder einem Thema zu suchen sind. Dieses ist im Sonderlesesaal zugänglich. Manche Angabe ist auch in der publizierten Amerbachkorrespondenz zu finden. Nach dem Tode von His hat Hans Thieme in den Jahren 1949 und 1950 seine Aufnahmen abgeschlossen. Später, in den Jahren 1955-1963, hat Thieme in gleicher Weise auch den Nachlass von Ulrich Zasius und Ludwig Iselin in der Gruppe C VIb beschrieben, ist damit aber nicht ganz fertig geworden. Auch diese Beschreibungen sind im Sonderlesesaal konsultierbar. Die Drucke sind im allgemeinen Katalog der UB verzeichnet. 
583 1 |a Erschliessungsniveau Normalniveau 
830 |a Abteilung C  |v 2  |w (HAN)000109577DSV05 
852 4 |b A100  |c 102HSS  |j UBH C VIa-b  |9 (41SLSP_UBS)9972407147305504 
856 4 2 |u http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=ABE&request=Amerbach*  |z Übersicht über die verstreut aufgestellten Handschriften 
856 4 2 |u http://aleph.unibas.ch/F/?func=find-c&ccl_term=ABE=Amerbach?  |z Übersicht über die Amerbach-Bibliothek im allgemeinen Bibliothekskatalog 
900 |f HANcollect_this handschrift 
900 |a HANunikat 
900 |a NOMERGEALEX 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung. 
986 |a (41SLSP_UBS)9972407147305504  |9 (41SLSP_UBS)9972407147305504 
990 |f ubnl1  |9 LOCAL  |9 (41SLSP_UBS)9972407147305504 
990 |f ubnl3  |9 LOCAL  |9 (41SLSP_UBS)9972407147305504 

Basic information

Call number:
  • Basel, UB, UBH C VIa-b
Resource Type:
Archive material / Collections
Title:
Nachlass Familie Amerbach (15.-17. Jh.)
Details of origin:
[15.-17. Jh.]
Time of origin:
1400 - 1699
Level of description:
Bestand=Fonds
Physical description:
  • 8,0 Lfm
Series:
Abteilung C; VIa-b

Search entries

Person:

Hierarchy / Context

Loading...

Content and structure

Contents:
Briefe, Manuskripte, juristische Gutachten.; Ihr Inhalt ist vielfältig und lässt sich vorerst am besten negativ umschreiben: Die grossen Korrespondenzen finden sich in der Abteilung G, die Dokumente aus dem Nachlass des Erasmus in der "Erasmuslade", die eigentlichen Buchhandschriften sind durch die Abteilungen verstreut (wobei manche nicht juristischen Humanistica unter C geraten sind). Es bleiben Akten und persönliche Aufzeichnungen, Notizen und Vorlesungsnachschriften, Juristisches aller Art und eine Fülle kleinerer Manuskripte. Da die beiden Amerbach Rechtskonsulenten der Stadt Basel waren und auch zahlreiche Gemeinwesen und Herren weit herum ihre Dienste in Anspruch nahmen, finden sich in ihrem Nachlass Materialien zu vielen Prozessen und Affären der Zeit. Nur als Proben für den vielfältigen Reichtum des Bestandes seien im weiteren erwähnt etwa die "Amerbachiana ad Erasmi relicta" (C VIa 71), welche durch die Abrechnungen über das Legatum Erasmianum mit tausenden von Spenden an Einheimische und durchreisende Fremde für die Personengeschichte von unschätzbarem Wert sind, oder die Inschriftensammlung von Bonifacius Amerbach (C VIa 72), deren Grundstock auf den Strassburger Humanisten Thomas Wolf zurückgeht, dann Teile des (vorwiegend juristischen) Nachlasses von Ulrich Zasius, versprengte autographe Stücke aus den Hieronymus-Scholien des Erasmus (in C VIa 68), oder zahlreiche Bücherlisten nicht nur zur Amerbachischen Bibliothek. Auch der Kuriosität halber verdienen zum Schluss die "Schedae Amerbachianae" Beachtung, Quittungen für erhaltene Unterstützung, welche zusammengefaltet und zu kleinen Paketen verschnürt in einer alten hölzernen Schachtel verwahrt werden (C VIa 96)
Structure:
Der Nachlass der Familie Amerbach ist über den ganzen Bestand der UB verstreut. Der Hauptteil des handschriftlichen Nachlasses befindet sich unter den Signaturen C VIa-b. Die Korrespondenz ist mehrheitlich unter den Signaturen G II 13-33 zu finden. Des Weiteren finden sich verstreut aufgestellte Handschrift sowie die Amerbach-Bibliothek im historischen Bestand. Alle Teile sind, zumindest rudimentär. erschlossen. Überhaupt nicht erschlossen sind die weiteren, nur teilweise zum Amerbach-Nachlass gehörenden Nummern der Gruppe (C VIb 51-185). - Während die Buchhandschriften ebenso wie die Drucke ihren Weg in die geordneten Bestände fanden und auch die grossen Serien der Korrespondenz aufgestellt wurden, wusste man mit den teils in rohe Pappbände gebundenen, teils losen Papieren lange nichts Rechtes anzufangen. Wohl erst im 19. Jahrhundert wurden die grösseren Konvolute signiert, meist auf C, auf die späteren Gruppen von D (sie enthielten damals Historisches) oder auf λ. Carl Roth versuchte dann, diesen Bestand wieder zu vereinigen, indem er die Papiere der Amerbach auf C VIa, diejenigen ihres Erben Ludwig Iselin, den Nachlass von Ulrich Zasius und anderes auf C VIb umsignierte. Ganz hat er sein Ziel allerdings nicht erreicht: Vor allem isoliert stehende Stücke entgingen ihm und solche, deren Zugehörigkeit zu den Amerbachiana nicht leicht zu erkennen war, ganz abgesehen davon, dass gewisse Blätter und Hefte bereits in vermischte Konvolute oder unter ungeordnete Manuskripte diverser Herkunft geraten waren. Auch die Unterscheidung von Amerbachischem und Iselinischem ist nicht durchwegs gelungen, wie überhaupt dieser Komplex bei weitem der schwierigste des ganzen Handschriftenbestandes sein dürfte. Immerhin, durch die Bildung der beiden Gruppen sind die Amerbachiana in der Hauptsache erst übersehbar und benutzbar geworden.

History

Accession:
  • Kauf. Date: 1661. Owner: Öffentliche Bibliothek der Universität Basel
History of Creator (of records) / Compiler:
Mit dem Amerbachkabinett hatte die Universität 1661 nicht nur Kunstsammlungen und eine grosse Bibliothek erworben, sondern auch das Firmen- und Familienarchiv einer ganzen Dynastie von Juristen.

References

Bibliographical reference:
  • Eduard His, unpublizierte Beschreibungen, mit Zettelregister (im Sonderlesesaal zugänglich)
  • Hans Thieme, unpublizierte Beschreibungen (im Sonderlesesaal zugänglich)
Related Material:
Zur Korrespondenz der Amerbachs, siehe Signaturen G II 13 bis 33

Terms of use

Terms of access:
Es gelten die generellen Benutzungsregeln für den Sonderlesesaal.
References to finding aids:
Die Erschliessung von Papieren und Akten, wie sie der Amerbach-Nachlass enthält, bietet grosse Schwierigkeiten. Eine Beschreibung der Gruppe C VIa Stück für Stück wurde in den Jahren 1945-1948 von Eduard His verfasst. His, einst Ordinarius für Oeffentliches Recht an der Universität Zürich, hatte grosse Enttäuschungen und eine schwere Krankheit hinter sich, so ist seine Arbeit nicht durchwegs befriedigend ausgefallen. Unentbehrlich ist aber das zugehörige Zettelregister, welches Hinweise gibt, wo Materialien zu einer Person oder einem Thema zu suchen sind. Dieses ist im Sonderlesesaal zugänglich. Manche Angabe ist auch in der publizierten Amerbachkorrespondenz zu finden. Nach dem Tode von His hat Hans Thieme in den Jahren 1949 und 1950 seine Aufnahmen abgeschlossen. Später, in den Jahren 1955-1963, hat Thieme in gleicher Weise auch den Nachlass von Ulrich Zasius und Ludwig Iselin in der Gruppe C VIb beschrieben, ist damit aber nicht ganz fertig geworden. Auch diese Beschreibungen sind im Sonderlesesaal konsultierbar. Die Drucke sind im allgemeinen Katalog der UB verzeichnet.
Metadata Copyright:
Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung.

Processing status

Internal processing:
  • Erschliessungsniveau Normalniveau

Identifiers

System control number:
991170430726505501
Different System Control Number:
  • (HAN)000109588DSV05
  • (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170430726505501
  • (41SLSP_UBS)9972407147305504
Source: