Solothurner Legendar

Short form

Solothurner Legendar / Raum Zürich , 2. Viertel 14. Jahrhundert
2 Teile, durchgehend foliiert, 285 Bl. : 21 x 14,5 cm - Pergament
  • Solothurn, ZB, ZBS S 451

LEADER 09917ntmaa22007697c 4500
001 991170427585305501
005 20210101143711.0
007 cr |||||||||||
008 111010q13251350xx 00| | ger d
019 |a Rekatalogisierungsgrad teil  |5 HAN 
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000180667DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170427585305501 
035 |a (41SLSP_ZBS)9972324363005528  |9 (41SLSP_ZBS)9972324363005528 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
046 |a q  |c 1325  |e 1350 
245 1 0 |a Solothurner Legendar 
264 0 |a Raum Zürich  |c 2. Viertel 14. Jahrhundert 
300 |a 2 Teile, durchgehend foliiert, 285 Bl.  |c 21 x 14,5 cm 
336 |b txt  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
337 |b c  |2 rdamedia 
338 |b nc  |2 rdacarrier 
338 |b cr  |2 rdacarrier 
340 |a Pergament 
506 |a Es gelten die Benutzungsbestimmungen der Sondersammlungen der ZB Solothurn 
510 4 |a Schönherr, Alfons. Die mittelalterlichen Handschriften der Zentralbibliothek Solothurn. Solothurn 1964. S. 57-61 
546 |a Deutsch: Hochalemannisch 
561 |a Eintrag auf Bl. 1r : Liber hic transijt in possessionem Wernerj Gotthardj presbyterj Solodorensis ex dono et liberalitate illustris et prudentissimi viri D. D. Blasij Schwärzig, Solodoroni Senatoris, patroni sui colendissimi. Werner Gotthard (1650 Leutpriester, 1654-1700 Stiftsprediger in Solothurn; Blasius Schwärzig (1640 aus Altkirch im Elsass nach Solothurn zugewandert, vgl. Sschönherr, 60). Eine weitere – lateinische - Legendenhandschrift (Jacob de Voragine, Legenda aurea) des 14. Jahrhunderts, ebenfalls aus dem Besitz von Blasius Schwärzig, befindet sich in der Zentralbibliothek Solothurn (Signatur: S 782, vgl. Alfons Schönherr, 38. Jahresbericht der Zentralbibliothek Solothurn über das Jahr 1967, S. 15-16, mit. Abb.). Eintrag auf 285v : Ursus Josep(h)us Marti 
561 |a Entstehung vermutlich in einem Dominikanerinnenkonvent der Diözese Konstanz – möglicherweise Oetenbach oder Töss (Vgl. Schönherr, 61; Künzle, 114-116; Geith, 10; Wallach-Faller 1981, 98-100; Wallach-Faller 1986, 399-400; Fasching, 331-335; Schneider, Bd. I, 146-147 
563 |a Mit Pergament (Urkundenfragment) überzogener Pappeinband des 16. Jahrhunderts. Rautenmuster aus Streicheisenlinien, Schliessbänder abgerissen, Rückentitel: 2. Legendenbuch. (17. Jh., Hd. Werner Gotthard, nachgezogen 19. Jh.) 
581 |a Kunze, Konrad: Minophilus und Zosimus von Anazerba. Alemannische Zeugnisse (1382) einer un- und einer kaum bekannten griechischen Legende. Analecta Bollandiana 94 (1976) S. 47-62, hier: 49-52 
581 |a Wehrli-Johns, Martina: Geschichte des Zürcher Predigerkonvents (1230-1524). Zürich 1980. S. 203-205 
581 |a Wallach-Faller, Marianne: Marchwart Biberli. Ein mittelalterlicher Bibelübersetzer aus Zürich. In: Zürcher Taschenbuch 1980 S. 54-72 
581 |a Wallach-Faller, Marianne: Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert. Hs. A.iv.44 der Universitätsbibliothek Basel, Bl. 61-178. Freiburg (Schweiz) 1981 (=Spicilegium Friburgense 27) S. 90-109 
581 |a Wallach-Faller, Marianne: Die erste deutsche Bibel? Zur Bibelübersetzung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli. In: Zeitschrift für deutsches Altertum 110 (1981). S. 35-57, bes: 43-47 
581 |a Geith, Karl-Ernst: Marchwart Biberli und das Solothurner Legendar Cod. S. 451. In: Zeitschrift für deutsches Altertum 111 (1982). S. 9-21 
581 |a Kirchert, Klaus: (Rezension) „Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert“ Von Marianne Wallach Faller. In: Anzeiger für deutsches Altertum und deutsche Literatur 93 (1982). S. 130-146, bes. 143-145; 
581 |a Marianne Wallach-Faller: Ein mittelhochdeutsches Dominikanerinnen-Legendar des 14. Jahrhunderts als mystagogischer Text? In: Kurt Ruh (Hg.): Abendländische Mystik. Symposion Kloster Engelberg 1984. Stuttgart 1986.(=Germanistische Symposien. Berichtsbände. 7), S. 388-401 
581 |a Daria Barow-Vassilevitch: Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen (=Göppinger Arbeiten zur Germanistik 727). S. 69-78, Teiledition: S. 220-245 (Legenden von Kolumba, Brigitta, Christina von Stommeln) 
581 |a Schneider, Karin: Gotische Schriften. Die oberdeutschen Handschriften von 1300 bis 1350. 2 Bde. (Bd. 1: Text; Bd. 2: Tafeln) Wiesbaden 2009, Bd. 1, S. 146-147; Bd. 2, Abb. 144 
581 |a Fasching, Richard F.: Ein Text Heinrich Seuses? Untersuchungen zum Prolog des ›Solothurner Legendars‹ In: Barbara Fleith und René Wetzel (Hgg.): Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte (= Kulturtopographie des alemannischen Raumes. Texte und Forschungen 1). Tübingen 2009, S. 327-371. 
581 |a Fleith, Barbara: "das ein mensche gůtes bildes war neme vnd dik der heiligen leben vúr sich neme" - Zur Gestaltung von Vorbildern im sogenannten 'Solothurner Legendar', in: Exemplaris Imago. Ideale in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Nikolaus Staubach (Tradition - Reform - Innovation 15), Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 213-228. 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Oktober 2011  |k ht 
596 3 0 |n 1  |g 1r-226v  |t 26 (+2) Heiligenlegenden 
596 3 0 |g 2ra-3rb  |t Vorrede  |r Heinrich Seuse (?)  |i Prologus in libro sanctorum  |v Fasching, Richard F. : Ein Text Heinrich Seuses? Untersuchungen zum Prolog des ›Solothurner Legendars‹ In: Barbara Fleith und René Wetzel (Hgg.): Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte (= Kulturtopographie des alemannischen Raumes. Texte und Forschungen 1). Tübingen 2009, S. 327-371, hier S. 366-367 
596 3 0 |g 147vb-150va  |t Kolumba von Sens  |i Von der heiligen sant Columben  |v Edition: Barow-Vassilevitch, Daria : Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen 2005, S. 220-222 
596 3 0 |g 160ra-181ra  |t Brigitta von Kildare  |i Von der heiligen sant Priden...  |v Edition: Barow-Vassilevitch, Daria: Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen 2005, S. 223-240 
596 3 0 |g 216va-216vb  |t Redaktionelle Schlussbemerkung, mit Erwähnung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli (ca. 1265 - ca. 1330) 
596 3 0 |g 219vb-224v  |t Christina von Stommeln  |i In gottes namen. Amen. Ein gůt vnd seliger iunkfrowen leben, div hies Kristina von Stumble, als hie nach geschriben stant...  |v Edition: Barow-Vassilevitch, Daria: Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen 2005, S. 241-245 
596 3 0 |n 2  |g 226r-284v  |t 13 Legenden und Heiligenleben 
596 0 |b Lagenstruktur: VI(-1)11 + 18 VI 225 + 5 VI 285 
596 0 |c Lagenzählung in römischen Ziffern (I- XIX; I-V) auf jeweils letztem Blatt der Lagen  |3 11v: Reklamant: de dz alle 
596 1 |a 1. Teil: Rubriziert; rote bzw. blaue Initialen mit einfachen Fleuronnéstäben zu Beginn der Legenden in Teil 1. 2. Teil: Rubriziert, rote Lombarden zu Beginn der Legenden.; vgl. Kessler, Cordula M. und Sauer, Christine: Zur Buchmalerei im Umfeld des Zürcher Dominikanerklosters. In: Barbara Helbling (Hgg.)Bettelorden, Bruderschaften und Beginen in Zürich. Stadtkultur und Seelenheil im Mittelalter. Zürich 2002, S. 133–150. 
596 1 |b F-Initiale, Fleuronné, rot-blau ornamental gespalten, vierzeilig, rot-blauer Fleuronnéstab  |3 2ra 
596 1 |b E-Initiale, Fleuronné, rot-blau ornamental gespalten, rot-graues Fleuronné, zehnzeilig, mit Schaftaussparung, rote Fleuronnéstäbe; Medaillons mit Fabeltieren.  |3 227ra 
596 1 |d 2 Spalten, 28 Zeilen; 1. Teil (Bl. 1-225): Schriftraum: 150 x 105mm; Blindliniierung; 2. Teil (Bl. 226-285): Schriftraum 155 x 105mm, Tintenliniierung.  |e Textualis, in jedem Teil jeweils eine Hand. Die Hand des ersten Teils auch in München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 28242 (Schneider, Bd.1, 147, Anm. 165); Engelberg, Stiftsbibliothek, Codex 141 und Zürich, Zentralbibliothek, Ms. C 143, und möglicherweise in weiteren Handschriften (vgl. Fasching, 331-335; Künzle, 114–116) 
655 7 |a Handschrift  |2 gnd-content 
690 |a Fulcite me floribus, stipate me malis quia amore langueo [Ct 2,5]. Also stet geschriben an der minne bůch. Swer an sin leib nit sin mag ...  |2 han-A1 
690 |a In dem zeit do der keiser Aurelianus richsot...  |2 han-A1 
690 |a Estote misericordes sit Pater uester misericors est [...] Es was ein edler herre in Schotten lant, der hies Dubdacus...  |2 han-A1 
690 |a Dis heiligen sint bewerte heiligen also das ir nam vnd ir tag stet geschriben an den kalendarium brůder vnd der swestern bredier ordens. Vnd wart ir vil ze tûtsch braht ab einem alten bůche, vnd vberlas es da vil bi alles ein wiser lesmeister bredier ordens brůder Marchwart Biberli, dem gar kunt ist vmb der heiligen legende; der sprach, das es ganz vnd gar gereht also wer  |2 han-A1 
700 1 |a Seuse, Heinrich  |d 1295-1366  |0 (DE-588)118613510  |e Verfasser  |4 aut 
700 1 |a Schwerzig, Blasius  |d -1691  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
700 1 |a Gotthard, Werner  |d 1621-1700  |0 (DE-588)1129186539  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
852 4 |b A150  |c 150SO  |j ZBS S 451  |9 (41SLSP_ZBS)9972324363005528 
856 4 1 |u http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/zbs/S-0451  |z E-codices 
856 4 2 |u http://www.handschriftencensus.de/2210  |z Handschriftencensus 
900 |a HANunikat 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC0 zur Weiternutzung zur Verfügung. 
949 |c 150SO  |p 12  |j ZBS S 451  |b A150  |9 (41SLSP_ZBS)9972324363005528 
986 |a (41SLSP_ZBS)9972324363005528  |9 (41SLSP_ZBS)9972324363005528 

Basic information

Call number:
  • Solothurn, ZB, ZBS S 451
Type of document:
Text manuscript
Digital reproduction:
Title:
Solothurner Legendar
Details of origin:
Raum Zürich, 2. Viertel 14. Jahrhundert
Time of origin:
1325 - 1350
Physical description:
  • 2 Teile, durchgehend foliiert, 285 Bl.; 21 x 14,5 cm
Physical characteristics:
  • Pergament

Search entries

Place:
Subject - form:

Content and structure

Contents:
  • 1. [1r-226v]. 26 (+2) Heiligenlegenden
  • [2ra-3rb]. Vorrede. Heinrich Seuse (?). Prologus in libro sanctorum. Fasching, Richard F. : Ein Text Heinrich Seuses? Untersuchungen zum Prolog des ›Solothurner Legendars‹ In: Barbara Fleith und René Wetzel (Hgg.): Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte (= Kulturtopographie des alemannischen Raumes. Texte und Forschungen 1). Tübingen 2009, S. 327-371, hier S. 366-367
  • [147vb-150va]. Kolumba von Sens. Von der heiligen sant Columben. Edition: Barow-Vassilevitch, Daria : Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen 2005, S. 220-222
  • [160ra-181ra]. Brigitta von Kildare. Von der heiligen sant Priden.... Edition: Barow-Vassilevitch, Daria: Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen 2005, S. 223-240
  • [216va-216vb]. Redaktionelle Schlussbemerkung, mit Erwähnung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli (ca. 1265 - ca. 1330)
  • [219vb-224v]. Christina von Stommeln. In gottes namen. Amen. Ein gůt vnd seliger iunkfrowen leben, div hies Kristina von Stumble, als hie nach geschriben stant.... Edition: Barow-Vassilevitch, Daria: Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen 2005, S. 241-245
  • 2. [226r-284v]. 13 Legenden und Heiligenleben
Initia:
  • Fulcite me floribus, stipate me malis quia amore langueo [Ct 2,5]. Also stet geschriben an der minne bůch. Swer an sin leib nit sin mag ...
  • In dem zeit do der keiser Aurelianus richsot...
  • Estote misericordes sit Pater uester misericors est [...] Es was ein edler herre in Schotten lant, der hies Dubdacus...
  • Dis heiligen sint bewerte heiligen also das ir nam vnd ir tag stet geschriben an den kalendarium brůder vnd der swestern bredier ordens. Vnd wart ir vil ze tûtsch braht ab einem alten bůche, vnd vberlas es da vil bi alles ein wiser lesmeister bredier ordens brůder Marchwart Biberli, dem gar kunt ist vmb der heiligen legende; der sprach, das es ganz vnd gar gereht also wer

Notes

Language, writing:
Deutsch: Hochalemannisch

History

History of origin, possession and collection:
Eintrag auf Bl. 1r : Liber hic transijt in possessionem Wernerj Gotthardj presbyterj Solodorensis ex dono et liberalitate illustris et prudentissimi viri D. D. Blasij Schwärzig, Solodoroni Senatoris, patroni sui colendissimi. Werner Gotthard (1650 Leutpriester, 1654-1700 Stiftsprediger in Solothurn; Blasius Schwärzig (1640 aus Altkirch im Elsass nach Solothurn zugewandert, vgl. Sschönherr, 60). Eine weitere – lateinische - Legendenhandschrift (Jacob de Voragine, Legenda aurea) des 14. Jahrhunderts, ebenfalls aus dem Besitz von Blasius Schwärzig, befindet sich in der Zentralbibliothek Solothurn (Signatur: S 782, vgl. Alfons Schönherr, 38. Jahresbericht der Zentralbibliothek Solothurn über das Jahr 1967, S. 15-16, mit. Abb.). Eintrag auf 285v : Ursus Josep(h)us Marti
Entstehung vermutlich in einem Dominikanerinnenkonvent der Diözese Konstanz – möglicherweise Oetenbach oder Töss (Vgl. Schönherr, 61; Künzle, 114-116; Geith, 10; Wallach-Faller 1981, 98-100; Wallach-Faller 1986, 399-400; Fasching, 331-335; Schneider, Bd. I, 146-147

Binding

Binding:
Mit Pergament (Urkundenfragment) überzogener Pappeinband des 16. Jahrhunderts. Rautenmuster aus Streicheisenlinien, Schliessbänder abgerissen, Rückentitel: 2. Legendenbuch. (17. Jh., Hd. Werner Gotthard, nachgezogen 19. Jh.)

Book block / Inner book

Sections:
Lagenstruktur: VI(-1)11 + 18 VI 225 + 5 VI 285
Foliations:
Lagenzählung in römischen Ziffern (I- XIX; I-V) auf jeweils letztem Blatt der Lagen

Design

Rubrications:
1. Teil: Rubriziert; rote bzw. blaue Initialen mit einfachen Fleuronnéstäben zu Beginn der Legenden in Teil 1. 2. Teil: Rubriziert, rote Lombarden zu Beginn der Legenden.; vgl. Kessler, Cordula M. und Sauer, Christine: Zur Buchmalerei im Umfeld des Zürcher Dominikanerklosters. In: Barbara Helbling (Hgg.)Bettelorden, Bruderschaften und Beginen in Zürich. Stadtkultur und Seelenheil im Mittelalter. Zürich 2002, S. 133–150.
Initials:
F-Initiale, Fleuronné, rot-blau ornamental gespalten, vierzeilig, rot-blauer Fleuronnéstab
E-Initiale, Fleuronné, rot-blau ornamental gespalten, rot-graues Fleuronné, zehnzeilig, mit Schaftaussparung, rote Fleuronnéstäbe; Medaillons mit Fabeltieren.
Page layout:
2 Spalten, 28 Zeilen; 1. Teil (Bl. 1-225): Schriftraum: 150 x 105mm; Blindliniierung; 2. Teil (Bl. 226-285): Schriftraum 155 x 105mm, Tintenliniierung.
Writing:
Textualis, in jedem Teil jeweils eine Hand. Die Hand des ersten Teils auch in München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 28242 (Schneider, Bd.1, 147, Anm. 165); Engelberg, Stiftsbibliothek, Codex 141 und Zürich, Zentralbibliothek, Ms. C 143, und möglicherweise in weiteren Handschriften (vgl. Fasching, 331-335; Künzle, 114–116)

References

Bibliographical reference:
  • Schönherr, Alfons. Die mittelalterlichen Handschriften der Zentralbibliothek Solothurn. Solothurn 1964. S. 57-61
Literature:
  • Kunze, Konrad: Minophilus und Zosimus von Anazerba. Alemannische Zeugnisse (1382) einer un- und einer kaum bekannten griechischen Legende. Analecta Bollandiana 94 (1976) S. 47-62, hier: 49-52
  • Wehrli-Johns, Martina: Geschichte des Zürcher Predigerkonvents (1230-1524). Zürich 1980. S. 203-205
  • Wallach-Faller, Marianne: Marchwart Biberli. Ein mittelalterlicher Bibelübersetzer aus Zürich. In: Zürcher Taschenbuch 1980 S. 54-72
  • Wallach-Faller, Marianne: Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert. Hs. A.iv.44 der Universitätsbibliothek Basel, Bl. 61-178. Freiburg (Schweiz) 1981 (=Spicilegium Friburgense 27) S. 90-109
  • Wallach-Faller, Marianne: Die erste deutsche Bibel? Zur Bibelübersetzung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli. In: Zeitschrift für deutsches Altertum 110 (1981). S. 35-57, bes: 43-47
  • Geith, Karl-Ernst: Marchwart Biberli und das Solothurner Legendar Cod. S. 451. In: Zeitschrift für deutsches Altertum 111 (1982). S. 9-21
  • Kirchert, Klaus: (Rezension) „Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert“ Von Marianne Wallach Faller. In: Anzeiger für deutsches Altertum und deutsche Literatur 93 (1982). S. 130-146, bes. 143-145;
  • Marianne Wallach-Faller: Ein mittelhochdeutsches Dominikanerinnen-Legendar des 14. Jahrhunderts als mystagogischer Text? In: Kurt Ruh (Hg.): Abendländische Mystik. Symposion Kloster Engelberg 1984. Stuttgart 1986.(=Germanistische Symposien. Berichtsbände. 7), S. 388-401
  • Daria Barow-Vassilevitch: Ich schwime in der gotheit als ein adeler in dem lufft! Heiligkeitsmuster in der Vitenliteratur des 13. und 14. Jahrhunderts. Göppingen (=Göppinger Arbeiten zur Germanistik 727). S. 69-78, Teiledition: S. 220-245 (Legenden von Kolumba, Brigitta, Christina von Stommeln)
  • Schneider, Karin: Gotische Schriften. Die oberdeutschen Handschriften von 1300 bis 1350. 2 Bde. (Bd. 1: Text; Bd. 2: Tafeln) Wiesbaden 2009, Bd. 1, S. 146-147; Bd. 2, Abb. 144
  • Fasching, Richard F.: Ein Text Heinrich Seuses? Untersuchungen zum Prolog des ›Solothurner Legendars‹ In: Barbara Fleith und René Wetzel (Hgg.): Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte (= Kulturtopographie des alemannischen Raumes. Texte und Forschungen 1). Tübingen 2009, S. 327-371.
  • Fleith, Barbara: "das ein mensche gůtes bildes war neme vnd dik der heiligen leben vúr sich neme" - Zur Gestaltung von Vorbildern im sogenannten 'Solothurner Legendar', in: Exemplaris Imago. Ideale in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Nikolaus Staubach (Tradition - Reform - Innovation 15), Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 213-228.
External link:

Terms of use

Terms of access:
Es gelten die Benutzungsbestimmungen der Sondersammlungen der ZB Solothurn
Metadata Copyright:
Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC0 zur Weiternutzung zur Verfügung.

Processing status

Internal processing:
  • Verzeichnung=Description=Inventaire; Oktober 2011; ht

Identifiers

System control number:
991170427585305501
Different System Control Number:
  • (HAN)000180667DSV05
  • (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170427585305501
  • (41SLSP_ZBS)9972324363005528
Source: