Andachts- und Gebetbuch, deutsch

Short

Andachts- und Gebetbuch, deutsch / Bern , 1507
252 Bl. : mit Buchschmuck/Illustration ; 15,5 x 10,5 cm
  • Solothurn, ZB, ZBS S 458

LEADER 05386ntmaa2200565 c 4500
001 9972324371405528
005 20210101143737.0
008 111014s1507 xx 00| | ger d
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000181224DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170427599905501 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
046 |a s  |c 1507 
245 1 0 |a Andachts- und Gebetbuch, deutsch 
264 0 |a Bern  |c 1507 
300 |a 252 Bl.  |b mit Buchschmuck/Illustration  |c 15,5 x 10,5 cm 
336 |b sti  |2 rdacontent 
336 |b txt  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
338 |b nc  |2 rdacarrier 
510 4 |a Scarpatetti, Beat von (Hg.): Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550. 3 Bde in 6 Teilbänden, Dietikon-Zürich 1977-1991. Bd. 3, 1;2: Die Handschriften der Bibliothek St. Gallen – Zürich in alphabetischer Reihenfolge. Bd 3,1, S. 134 (373); Bd 3,2: Abb. 532 
520 |a Andachten, Gebete und Exzerpte, angeordnet entsprechend dem Kirchenjahr: Weihnachtskreis, Osterkreis, Pfingstkreis 
546 |a Deutsch: Alemannisch 
561 |a Ursprünglich aus dem Dominikanerinnenkonvent, Bern (Inselkloster St. Michael), um ca. 1600: Hans Gugger, Solothurn, 14v: "Von mir hans gugger zu Solothurn, Das buch ist mir lieb, wer mir stilt, der ist ein dieb, geb es sige, riter oder knecht, der galgen stos, im ufs recht". Urs Gugger, Solothurn (1645), 14r: "Von mir vrs gugger zu Solothurn 1645" 16r: Besitzstempel Stadtbibliothek Solothurn. 
561 |a 187v: Kolophon der Schreiberin: "Diss büchlin hat geschriben S. Lucia von moss jn dem jor do man zalt xvc vnd vii jor, und wem es wirt noch minem tod, der bit got getrüwlich für mich; Die Schreiberin Lucia von Moos starb am 2. Februar 1512; 88jährig, sie wurde also um 1424 geboren. vgl. zur Schreiberin: Gottlieb Studer: Zur Geschichte des Insel-Klosters. In: Archiv des historischen Vereins des Kantons Bern, Bd. 4 (1858-1860). Heft 1, 1-48, Heft 2, 1-56, Heft 4, Heft 3, 101-104, hier: Heft 3, S. 102. 
563 |a Anfang 16. Jahrhundert. Vermutlich aus der Werkstatt des Dominikanerklosters Bern (Nachfolge/Umfeld Johannes Vatter). Braunes Leder über Holz, mit Streicheisenlinien, braun und gelb umstossenes Kapital, Einzelstempel sind nur sehr schwach erkennbar, nach vorne greifende, erneuerte Schliesse. Ledersignakeln Im vorderen und im hinteren Spiegel Pergamentfragmente einer karolingischen Bibelhandschrift. Gemäss Bernhard Bischoff lassen die Fragmente „stark an den Kreis von Tours denken, und zwar an die Frühzeit des IX. Jahrhunderts“ (schriftliche Mitteilung (schriftliche Mitteilung Bischoffs vom 11. Oktober 1958, zitiert nach Schönherr, 1960, 31). Inhalt: Sir 51, 7-19 ; im vorderen Spiegel: Sir 52, 1-10; vgl. zu dem Fragment: Alfons Schönherr. In: 30. Bericht der Zentralbibliothek Solothurn über das Jahr 1959 (1960); S. 31-32. Weitere Fragmente derselben Handschrift: Solothurn, Zentralbibliothek, S II 151, Bern, Burgerbibliothek Cod. 756/59,70,71 vgl. Schönherr (1960), S. 31. 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire 
596 3 0 |g 46r-49r; 70r-70v; 91v-94r; 99r-100v  |t Liber specialis gratiae, deutsch (Auszüge)  |r Mechthild von Hackeborn 
596 3 0 |g 63v-64v; 70v-71v; 96v-98v; 101r-105r  |t Ein botte der götlichen miltekeit (Auszüge)  |r Gertrud von Helfta 
596 0 |c Neuere Paginierung, 148 doppelt gezählt (148 und 148a), nach den Blättern 62 und 76 fehlt jeweils ein Blatt 
596 0 |b Überwiegend Quinternionen 
596 0 |a Wasserzeichen: Traube, nicht identifiziert 
596 1 |d 16-19 Zeilen  |e 2 Hände: Haupthand (6r-187v ; 213r-241v): Luzia von Moos (s.u.), der Rest (1v-5v; 76v ; 188r-212v ; 242r-252r) von einer anderen Hand, weitere Hand: 251v -252r 
596 1 |c Eingeklebter Holzschnitt: Maria, Verkündigung an Maria  |3 4v 
596 1 |a Ein- bis vierzeilige rote Lombarden; rubrizierte Überschriften. 
596 1 |b Fleuronné-Lombarde mit roten Blumen im Buchstabenkörper und roten Blütenranken, über 11 Zeilen. : . (z.B. ).  |3 6r 
596 1 |b Rot-blau-braune Fleuronné-Initiale über 10 Zeilen; Buchstabenkörper aufgeklebt  |3 23v 
596 1 |b Blaue Cadelle, mit Blütenranken  |3 46r 
596 1 |b Weitere Zierinitialen: Einfache Fleuronné-Initialen  |3 40r ;42v ; 43r ; 44r, 53v, 82v, 84v, 92r, 108v, 109r, 109v, 110r u.a. 
596 1 |b Aufgeklebte Holzschnittinitialen, mit Fleuronné  |3 71r, 89r 
655 7 |a Handschrift  |2 gnd-content 
700 0 |a Gertrud  |c von Helfta  |d 1258-1301  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 |a Mechthild  |c von Hackeborn  |d 1241-1298  |e Verfasser  |4 aut 
700 1 |a Moos, Luzia von  |d 1424-1512  |e Schreiber/Scriptorium  |4 scr 
700 1 |a Moss, Luzia von  |d 1424-1512  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
710 2 |a Vatter, Johannes (Buchbindewerkstatt, Bern)  |e Buchbinder/Buchbinderei  |4 bnd 
710 2 |a Dominikanerinnen (Bern)  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
751 |a Bern  |0 (DE-588)4005762-8 
856 4 1 |u https://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/zbs/S-0458  |z E-codices (Digitalisat) 
900 |a HANunikat 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC0 zur Weiternutzung zur Verfügung. 
852 4 |b A150  |c 150SO  |j ZBS S 458 
949 |c 150SO  |j ZBS S 458  |b A150 

Basic informationen

Shelfmark:
  • Solothurn, ZB, ZBS S 458
Type of document:
Texthandschrift
Digital reproduction:
Titel:
Andachts- und Gebetbuch, deutsch
Entstehungsangaben engl.:
Bern, 1507
Physical description:
252 Bl.; mit Buchschmuck/Illustration; 15,5 x 10,5 cm

Sucheinstiege

Körperschaft:
Ort (normiert):
Ort:
Formschlagwort:

Content und structure

Content:
Andachten, Gebete und Exzerpte, angeordnet entsprechend dem Kirchenjahr: Weihnachtskreis, Osterkreis, Pfingstkreis
  • [46r-49r; 70r-70v; 91v-94r; 99r-100v]. Liber specialis gratiae, deutsch (Auszüge). Mechthild von Hackeborn
  • [63v-64v; 70v-71v; 96v-98v; 101r-105r]. Ein botte der götlichen miltekeit (Auszüge). Gertrud von Helfta

Notes

Language, Script:
Deutsch: Alemannisch

Geschichte

Entstehungs-, Besitz- und Sammlungsgeschichte:
Ursprünglich aus dem Dominikanerinnenkonvent, Bern (Inselkloster St. Michael), um ca. 1600: Hans Gugger, Solothurn, 14v: "Von mir hans gugger zu Solothurn, Das buch ist mir lieb, wer mir stilt, der ist ein dieb, geb es sige, riter oder knecht, der galgen stos, im ufs recht". Urs Gugger, Solothurn (1645), 14r: "Von mir vrs gugger zu Solothurn 1645" 16r: Besitzstempel Stadtbibliothek Solothurn.
187v: Kolophon der Schreiberin: "Diss büchlin hat geschriben S. Lucia von moss jn dem jor do man zalt xvc vnd vii jor, und wem es wirt noch minem tod, der bit got getrüwlich für mich; Die Schreiberin Lucia von Moos starb am 2. Februar 1512; 88jährig, sie wurde also um 1424 geboren. vgl. zur Schreiberin: Gottlieb Studer: Zur Geschichte des Insel-Klosters. In: Archiv des historischen Vereins des Kantons Bern, Bd. 4 (1858-1860). Heft 1, 1-48, Heft 2, 1-56, Heft 4, Heft 3, 101-104, hier: Heft 3, S. 102.

Einband

Einband:
Anfang 16. Jahrhundert. Vermutlich aus der Werkstatt des Dominikanerklosters Bern (Nachfolge/Umfeld Johannes Vatter). Braunes Leder über Holz, mit Streicheisenlinien, braun und gelb umstossenes Kapital, Einzelstempel sind nur sehr schwach erkennbar, nach vorne greifende, erneuerte Schliesse. Ledersignakeln Im vorderen und im hinteren Spiegel Pergamentfragmente einer karolingischen Bibelhandschrift. Gemäss Bernhard Bischoff lassen die Fragmente „stark an den Kreis von Tours denken, und zwar an die Frühzeit des IX. Jahrhunderts“ (schriftliche Mitteilung (schriftliche Mitteilung Bischoffs vom 11. Oktober 1958, zitiert nach Schönherr, 1960, 31). Inhalt: Sir 51, 7-19 ; im vorderen Spiegel: Sir 52, 1-10; vgl. zu dem Fragment: Alfons Schönherr. In: 30. Bericht der Zentralbibliothek Solothurn über das Jahr 1959 (1960); S. 31-32. Weitere Fragmente derselben Handschrift: Solothurn, Zentralbibliothek, S II 151, Bern, Burgerbibliothek Cod. 756/59,70,71 vgl. Schönherr (1960), S. 31.

Buchblock

Beschreibstoff:
Wasserzeichen: Traube, nicht identifiziert
Lagen:
Überwiegend Quinternionen
Zählungen:
Neuere Paginierung, 148 doppelt gezählt (148 und 148a), nach den Blättern 62 und 76 fehlt jeweils ein Blatt

Ausstattung

Rubrizierungen:
Ein- bis vierzeilige rote Lombarden; rubrizierte Überschriften.
Initialen:
Fleuronné-Lombarde mit roten Blumen im Buchstabenkörper und roten Blütenranken, über 11 Zeilen. : . (z.B. ).
Rot-blau-braune Fleuronné-Initiale über 10 Zeilen; Buchstabenkörper aufgeklebt
Blaue Cadelle, mit Blütenranken
Weitere Zierinitialen: Einfache Fleuronné-Initialen
Aufgeklebte Holzschnittinitialen, mit Fleuronné
Miniaturen / Zeichnungen:
Eingeklebter Holzschnitt: Maria, Verkündigung an Maria
Einrichtung:
16-19 Zeilen
Schrift:
2 Hände: Haupthand (6r-187v ; 213r-241v): Luzia von Moos (s.u.), der Rest (1v-5v; 76v ; 188r-212v ; 242r-252r) von einer anderen Hand, weitere Hand: 251v -252r

Hinweise

Bibliographischer Nachweis:
  • Scarpatetti, Beat von (Hg.): Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550. 3 Bde in 6 Teilbänden, Dietikon-Zürich 1977-1991. Bd. 3, 1;2: Die Handschriften der Bibliothek St. Gallen – Zürich in alphabetischer Reihenfolge. Bd 3,1, S. 134 (373); Bd 3,2: Abb. 532

Zugriffs- und Benutzungsbestimmungen

Urheberrecht Metadaten:
Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC0 zur Weiternutzung zur Verfügung.

Bearbeitungsstand

Interne Bearbeitung:
  • Verzeichnung=Description=Inventaire

Identifikatoren

Systemnummer:
9972324371405528