Basilius Caesariensis; Notker Balbulus; Vita Findani; Acta Apostolorum; Visio Pauli; Cassiodorus; Andreas Bergamensis

Short form

Basilius Caesariensis; Notker Balbulus; Vita Findani; Acta Apostolorum; Visio Pauli; Cassiodorus; Andreas Bergamensis / Regensburg (?), St. Gallen (?), Bergamo , 9.-10. Jahrhundert
1 Band (108 Blätter) : 23 x 18 cm, die letzten Lagen kleiner - Pergament
  • St. Gallen, KB Vadiana SG, VadSlg Ms 317

LEADER 19402ntmaa2201453 c 4500
001 991170519734505501
005 20211215222524.0
007 cr |||||||||||
008 140606q08000999xx 00| | lat d
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000208040DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170519734505501 
035 |a (41SLSP_UBS)9972434981905504  |9 (41SLSP_UBS)9972434981905504 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
046 |a q  |c 800  |e 999 
245 1 0 |a Basilius Caesariensis; Notker Balbulus; Vita Findani; Acta Apostolorum; Visio Pauli; Cassiodorus; Andreas Bergamensis 
264 0 |a Regensburg (?), St. Gallen (?), Bergamo  |c 9.-10. Jahrhundert 
300 |a 1 Band (108 Blätter)  |c 23 x 18 cm, die letzten Lagen kleiner 
336 |b txt  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
337 |b c  |2 rdamedia 
338 |b nc  |2 rdacarrier 
338 |b cr  |2 rdacarrier 
340 |a Pergament 
506 |a Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal 
510 4 |a Scherer, Gustav. - Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen. - St. Gallen 1864, S. 84-86 
520 |a In dieser unscheinbaren Sammelhandschrift liess der Bibliothekar des Klosters St. Gallen um 1460 sechs Werke verschiedenen Inhalts und unterschiedlicher Herkunft zusammenbinden. Die einzelnen Stücke entstanden unabhängig voneinander im 9. oder 10. Jahrhundert. Einige sind nicht vollständig, es fehlt der Anfang, der Schluss oder beides. Dennoch hat die Sammelhandschrift früh Beachtung gefunden, weil einige Stücke für die Textüberlieferung wichtig sind. Für die Langobardenchronik des Andreas Bergamensis und die Vita des irischen Heiligen Findan enthält die Sammelhandschrift die einzige frühmittelalterliche Überlieferung; die "Admonitio ad filium" des griechischen Kirchenvaters Basilius und die "Visio Pauli", eine frühchristliche Jenseitsvision, gehören zu den ältesten Textzeugen. 
546 |a Lateinisch 
561 |a Um 1600 im Besitz von Bartholomäus Schobinger (siehe Goldast, S. 237), darauf aufgetrennt, wobei sich Melchior Goldast den ersten Teil aneignete, vgl. Rudolf Gamper, Die Bücherdiebstähle des Melchior Goldast in St. Gallen, in: Lesen, Schreiben, Drucken, hrsg. v. Marcel Mayer u.a., St. Gallen 2003, S. 83-86 mit Anm. 55. Der zweite Teil blieb im Besitz der Nachkommen von Bartholomäus Schobinger und gelangte vor 1649 an die St. Galler Stadtbibliothek; Schobinger, Manuscripta, 1649 nennt die Hs. 5r mit Sign. 4° A 7: 1. Ammonitio Basilii, S. Pauli cum legendis aliorum quorundam sanctorum. 2. M. Aurelii Cassidori [sic] liber de anima in pergameno. Spiegel vorn: alte Signaturen: B 26, C 23. 
561 |a Teil 1 (1r-15v): Die Schreiber des erste Testes zählt Bischoff, Bücher, S. 200f. zu einer Schreibergruppe, die im 2. Drittel des 9. Jhs. wahrscheinlich in Regensburg tätig war. Die Hymnen stammen aus St. Gallen 
561 |a Teil 2 (16r-23v): Möglicherweise Kloster St. Gallen; Bischoff hält die Niederschrift im Kloster für nicht gesichert ( Löwe, Überlieferungsgeschichte, 30) 
561 |a Teile 6 und 7 (56r-69v, 70r-77v): Möglicherweise Kloster St. Gallen 
561 |a Bergamo 
561 |a Die Teile 2-8 wurden um 1460 zusammen mit den Zwischenblättern aus Papier (23ar-23mv und 55ar-55fv) beigebunden 
561 |a Die Handschrift stammt aus der Bibliothek des Abtes Grimald von St. Gallen (841-872) laut seinem Bücherverzeichnis: "Librum Valerii Cimilensis episcopi et de vita Karoli imperatoris et admonitiones sancti Basilii in una sceda" (MBK I, S. 89, Zeile 24-26). Sie wurde um 1600 in zwei Teile zerschnitten. Der Anfang der Handschrift ist heute in der Bibliotheca Vaticana (Reg. lat. 339; Andreas Wilmart, Codices Reginenses latini, Bd. 2, Vatikanstadt 1945, S. 263-269). 
563 |a Halbpergamenteinband, Anfang des 17. Jhs. Rücken und Ecken Fragmente einer Pergamenturkunde, 14./15. Jh., in der das [got]zhus von (?) und der Ortsname Costencz genannt ist. Kartondeckel mit rotem Kiebitzpapier bezogen. Spiegel- und Vorsatzblätter (I, II, 87, 88) Papier, 17. Jh. In den Fälzen der Papierlagen ehemals Verstärkungen, herausgelöst, Leimspuren sichtbar. Auf dem Rücken oben Titelschild S. Basilii Ammonitiones cum Magni Aurelii Cassiodor[i] De anima etc., unten Signaturschild 317 
581 |a Goldast, Melchior. - Paraeneticorum veterum pars 1. - Lindau 1604, S. 181-255 
581 |a Scherer, Gustav. - Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen. - St. Gallen 1864, S. 84-86 
581 |a Bruckner, Albert. - Scriptoria Medii Aevi Helvetica, Bd. 3. - Genf 1938, S. 54 
581 |a Bischoff, Bernhard. - Übergefaltete Handschriften, vornehmlich hagiographischen Inhalts [1957], in: Bernhard Bischoff, Mittelalterliche Studien, Bd. 1. - Stuttgart 1966, S. 95 
581 |a Bischoff, Bernhard. - Bücher am Hofe Ludwigs des Deutschen [1976], in: Bernhard Bischoff, Mittelalterliche Studien, Bd. 3. - Stuttgart 1981, S. 199-201 und 212 
581 |a Bischoff, Bernhard. - Italienische Handschriften des neunten bis elften Jahrhunderts in frühmittelalterlichen Bibliotheken ausserhalb Italiens, in: Cesare Questa, Renato Raffaelli (Hrsg.), Atti del convegno internazionale: Il libro e il testo, Urbino, 20-23 settembre 1982. - Urbino 1984, S. 171-194 
581 |a Löwe, Heinz. - Zur Überlieferungsgeschichte der Vita Findani, in: Deutsches Archiv 42 (1986), S. 25-85 
581 |a Ochsenbein, Peter / Schmuki, Karl / Von Euw, Anton. - Irische Buchkunst. Die irischen Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen und das Faksimile des Book of Kells. Ausstellungsführer 1990. - St. Gallen 1990, S. 47f. (mit Abb.) 
581 |a Rankin, Susan. - The Earliest Sources of Notker's Sequences, in: Early Music History 10 (1991), S. 201-233 (mit Abb) 
581 |a Derschka, Harald Rainer. - Das Leben des heiligen Findan von Rheinau nach der St. Galler Vita Findani aus der Handschrift 317 der Vadianischen Sammlung, Kantonsbibliothek (Vadiana), in: Rorschacher Neujahrsblatt 84 (1994), S. 77f. 
581 |a Silverstein, Theodore / Hilhorst, Anthony (Hrsg.). - Apocalypse of Paul. - Genf 1997, S. 28f. und Abb. 48 
581 |a Poulin, Joseph-Claude. - Les libelli dans l'edition hagiographique avant le XIIe siècle, in: Martin Heinzelmann (Hrsg.), Livrets, collections et textes. Études sur la tradtiton hagiographique latine. - Ostfildern 2006, S. 94 und 136 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c 2009  |i Beschreibung der Handschrift für e-codices  |k Rudolf Gamper 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Juni 2014  |i Adaption der Beschreibung in e-codices  |k Rudolf Gamper 
596 3 1 |n Vorsatz  |g Ir-IIv  |t leer 
596 3 0 |n Teil 1  |g 1r-13r  |t Admonitio ad filium spiritualem  |r Basilius Caesariensis  |i >In nomine dei summi incipit ammonitiones sancti Basilii liber necessarius<. [Prolog:] Audi fili ammonitionem patris tui et inclina aurem tuam ad verba mea ... [Text:] Si ergo cupis fili militare dominum illi soli militabis ... – ... quae praeparabit deus diligentibus se. >Explicit epistula beatissimi Basilii episcopi. Custodientes hęc vita non deerit aeterna. Amen<  |v Goldast, Paraeneticorum, 1604, S. 181-213 (Erstdruck nach dieser Hs.)  |v Paul Lehmann (Hrsg.). - Die Admonitio S. Basilii ad filium spiritualem, in: Paul Lehmann, Erforschung des Mittelalters, Bd. 5. - Stuttgart 1962, S. 220-245, Varianten der Hs. unter der Sigle V, zur Hs. S. 215 
596 3 0 |n Teil 1  |g 13r  |t Etymologiarum sive orignum libri 20 (Exzerpt)  |r Isidorus Hispalensis  |i >Anima pro diversis actibus diversa sortitur nomina<. Dum ergo vivificat corpus ... – ... dum aliquid sentit, sensus est  |s Nachtrag. Am inneren Rand zwei Chrismon-Zeichen, nach Bischoff, Bücher S. 212 Varianten einer von dem Notar Dominicus gebrauchten Form (vgl. Sybel, Heinrich von / Sickel, Theodor von. - Kaiserurkunden in Abbildungen, Lieferung 3. - Berlin 1882, Taf. 10)  |v Wallace Martin Lindsay (Hrsg.). - Isidorus Hispalensis, Etymologiarum sive originum libri 20. - Oxford 1911, Buch 11, Kap. 1,13 
596 3 0 |n Teil 1  |g 13v-15v  |t Hymnen  |r Notker Balbulus  |i >Festa Christi omnis christianitas celebret< . Quae miris sunt modis ornata ... – ... apud deum auxiliatur  |s Weihnachten AH 53 Nr. 29, Str. 1-9; Auffahrt Analecta Hymnica (AH) 53 Nr. 67, neumiert; 14r Laurentius AH 53 Nr. 173; 14v Gallus AH 53 Nr. 149; 15r Otmar AH 53 Nr. 203; Märtyrer (Rahelklage) AH 53 Nr. 239.  |v Von den Steinen, Wolfram. - Notker der Dichter und seine geistige Welt, Editionsband. - Bern 1948, S. 22, Str. A-8, 50/52, 64, 72, 128 und 86  |v Rankin, Sources, S. 205-212 und 232f. (Varianten der Hs. als Ergänzung der Edition Von den Steinens)  |v Berschin, Walter. - Notker I. von St. Gallen († 912), überlieferungsgeschichtlich gesehen, in: Walter Berschin, Mittellateinische Studien. - Heidelberg 2005, S. 195f. 
596 3 0 |n Teil 1  |g 15v  |t Consolatio philosophiae, lib. 3, carmen 7  |r Anicius M. Boethius  |i >Incipit versus Boetii<Habit hoc voluptas omnis ... – ... ferit icta corda morsu  |s In Rustica von anderer Hand  |v Corpus Christianorum 94, S. 47 
596 3 0 |n Teil 2  |g 16r-23v  |t Vita Findani  |i >Incipit vita sancti Findani confessoris< . [Prolog:] Cum deus omnipotens electos suos [Text:] Vir igitur quidam nomine Findan genere Scotus ... – ... in alio miraculorum volumine ex parte videmus fore cum cautela exaratę //.  |v Melchior Goldast, Alamannicarum rerum scriptores aliquot vetusti, Bd. 1, Frankfurt 1606, S. 318-322 (Erstdruck nach dieser Hs.).  |v Monumenta Germaniae Historica, Scriptores, Bd. 15/1, Hannover 1887, S. 503-506, zur Hs. S. 502.  |v Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 2982 
596 3 1 |n Teil 3  |g 23ar-23mv  |t leer 
596 3 0 |n Teil 4  |g 24r-55v  |t Acta Apostolorum (Fragment)  |i // placuit sermo coram omni multitudine ... – ... rogavi vos videre et alloqui //  |v Act 6,5-28,20 
596 3 1 |n Teil 5  |g 55ar-55fv  |t leer 
596 3 0 |n Teil 6  |g 56r-68v  |t Visio (Exzerpt)  |r Ps.-Paulus  |i >Incipit ammonitio sancti Pauli qualiter demonstraverat ei dominus videri bonum et malum<Post haec vidi animam iustam introeuntem in caelum …–… omnem superat poenam.  |v Silverstein/Hilhorst (Hrsg.), S. 66, 88-162  |v Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 6580a 
596 3 1 |n Teil 6  |g 68v  |t Verse  |i Ut queant laxis ...  |s Am unteren Rand in kleiner Schrift  |v Analecta hymnica Bd. 50, Nr. 96, Str. 1 
596 3 1 |n Teil 6  |g 68v  |t Verse  |i Qui cupis esse bonus ...  |s Am unteren Rand in kleiner Schrift  |v Walther, Proverbia, 23993a; 
596 3 1 |n Teil 6  |g 68v  |t Verse  |i Fit porta Christi pervia ...  |s Am unteren Rand in kleiner Schrift  |v Analecta hymnica Bd. 27 Nr. 82 II Str. 4 
596 3 0 |n Teil 6  |g 69r-v  |t Federproben, darunter Anno tertio in regno cum esset decimo Nabuchodonosor, neumiert, und Skizzen von Fabeltieren  |v Poulin, Les libelli, S. 136 
596 3 0 |n Teil 7  |g 70r-77v  |t De anima  |r Flavius M. Cassiodorus  |i >Incipit liber Magni Aurelii Cassiodori senatoris de anima<. Capitula I-XVIII◦Text: >I. Quid amici requisiverint< . Cum iam sucepti operis optato fine gauderem ... – ... Sepe enim cum nos in oratione magna intentione //  |v Corpus Christianorum 96, S. 534-544, Text bricht Kap. 4, 211 ab; zur Hs. S. 525. 
596 3 0 |n Teil 8  |g 78r-86v  |t Chronicon  |r Andreas Bergamensis  |i // Narsis patritius Romanorum bella sustinuit ... – ... in Papia reversus est mense Ianuario suprascripta indictione nona  |v Monumenta Germaniae Historica, Scriptores rerum Langobardicarum et Italicarum saec. VI-IX, Hannover 1878, S. 222, Zeile 11 - S. 230, Zeile 14, zur Hs. S. 220f. Zu Beginn fehlt ein Blatt, Textverlust 
596 3 1 |n Teil 8  |g 86v  |t Nachtrag  |r Michael Lapidge, Gian Carlo Garfagnini, Claudio Leonardi (Hrsg.). - C.A.L.M.A. Compendium Auctorum Latinorum Medii Aevi (500-1500). - Tavarnuzze (Firenze), S. 222  |i Cumque idem Karolus imperator ... – ... inter hęc Hludovicus rex.//  |v Monumenta Germaniae Historica, a.a.O., S. 230, Zeile 15-21 
596 3 1 |n Vorsatz hinten  |g 87r-88r  |t leer 
596 3 1 |n Vorsatz hinten  |g 88v  |t Notiz vom 22. März 1875 über die Benutzung der Handschrift durch [W.] Dilthey in Zürich und sein Urteil über die Teile; darunter eingeklebte Notiz von H. Fuchs vom 14. 7. 1952 über die Verwandtschaft von Teil 7 mit Cod. Sang. 159  |r Johannes Dierauer, H. Fuchs 
596 3 1 |n Vorsatz hinten  |g 88v  |t Eingeklebte Notiz von vom 14. 7. 1952 über die Verwandtschaft von Teil 7 mit Cod. Sang. 159  |r H. Fuchs 
596 0 |a Pergament 
596 0 |b [Teil 1:] IV⁸ + (IV-1)¹⁵ + [Teil 2:] IV²³ + [Teil 3:] 2 III²³(m) + [Teil 4:] 2 IV³⁹ + (IV-1+1)⁴⁷ + IV⁵⁵ + [Teil 5:] III⁵⁵(f) + [Teil 6:] IV⁶³ + (II+2)⁶⁹ + [Teil 7:] IV⁷⁷ + [Teil 8:] (IV-3)⁸² + II⁸⁶. Nach Bl. 15 ein Blatt herausgeschnitten; nach Bl. 23 fehlt mindestens eine Lage; vor Bl. 24 fehlt vermutlich eine Lage, Bl. 45 anstelle eines herausgetrennten Blattes eingeklebt; nach Bl. 55 und Bl. 77 fehlt je eine unbekannte Zahl von Blättern; vor Bl. 78 ein Blatt, nach Bl. 82 zwei Blätter herausgeschnitten, nach Bl. 86 fehlt eine unbekannte Zahl von Blättern. Textverluste. Im Teil 1 (8v, 15v) Lagenzählung mit Rötelstift 5, 6, 15. Jh. In Teil 2 war die eine Lage - mehr ist nicht erhalten - vor dem Einbinden längsgefaltet. Bischoff, Über gefaltete Handschriften, S. 95. Poulin, Les libelli, S. 94. 23v unten "hic deficit", stark beschnitten. 
596 0 |c Neuere Foliierung: I-II. 1-23. 23a-23m. 24-55. 55a-55f. 56-88; eine abweichende, seit Bruckner verwendete Paginierung wurde vor 1990 ausradiert 
596 1 |a Teil 1 (-15v): Überschriften und Explicit in Rustica, beim Textbeginn und den Capitula 2zeilige Majuskeln 
596 1 |a Teil 7 (70r-77v): Überschriften in Rustica, bei den Kapitelanfängen 1-2zeilige Maiuskeln. 
596 1 |d Teil 1 (1r-15v): Blindliniierung. Schriftraum 15-15,5 x 12,5, 22 Zeilen  |e Karolingische Minuskel, 2. Drittel des 9. Jhs. Nach Bischoff, Bücher, S. 199 ist der Schreiber von 1r, Zeile 8-12, 7r, Zeile 1-15 und 10v, Zeile 15ff. identisch mit der zweiten Hand in: Biblioteca Vaticana, Reg. Lat. 339 und Zürich, Zentralbibliothek, Ms. C 80, 63r-113r. 13v-15v von einer wenig späteren Hand (um 900), die erste Zeile der Hymnen jeweils in Rustica und mit zweizeiliger Satzmajuskel, 13v rot, 13vf. mit Neumen 
596 1 |d Teil 2 (16r-23v): Blindliniierung. Schriftraum 16,5 x 12-12,5, 18 Zeilen.  |e Karolingische Minuskel von einer Hand, 2. Hälfte des 10. Jhs. oder 10./11. Jh. nach brieflicher Auskunft von Bernhard Bischoff an Heinz Löwe ( Löwe, Überlieferungsgeschichte, S. 30). Incipit in roter und schwarzer Rustica. Über den irischen Wörtern interlineare lateinische Übersetzungen, 11.-12. Jh. 
596 1 |d Teil 3 (23ar-23mv): Weder liniiert noch beschriftet 
596 1 |d Teil 4 (24r-55v ): Blindliniierung. Schriftraum 18,5 x 13,5-14, 23 Zeilen.  |e Karolingische Minuskel, 1. Hälfte des 9. Jhs. 
596 1 |d Teil 5 (55ar-55fv): Weder liniiert noch beschriftet 
596 1 |d Teil 6 (56r-69v): Blindliniierung. Schriftraum 18,5 x 12,5, 28 Zeilen. 68v und Bl. 69 (nur 22 x 11,5-14, mit Löchern, wohl ehemals Vorsatzblatt hinten).  |e Karolingische Minuskel der zweiten Hälfte des 9. Jhs. von mehreren Händen, Händewechsel z. B. 63v /64r. 56r Überschrift (Incipit) eine Zeile in roter Unziale und zwei Zeilen in schwarzer und roter Rustica. Initium mit flüchtig verzierter zweizeiliger Initiale 
596 1 |d Teil 7 (70r-77v): Blindliniierung. Schriftraum 15-15,5 x 11-11,5, 22 Zeilen.  |e Karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jhs. 
596 1 |d Teil 8 (78r-86v, kleineres Format: 22,5 x 14-14,5): Blindliniierung. Schriftraum 17-18 x 11,5, 27-28 Zeilen.  |e Blindliniierung. Schriftraum 17-18 x 11,5, 27-28 Zeilen 
596 1 |f 15v Rasuren. 1r, 7v und 11v Marginalien von der Hand des Melchior Goldast  |3 Teil 1 (1r-15v) 
596 1 |f 16v Marginalien von der Hand des Melchior Goldast  |3 Teil 2 (16r-23v) 
596 1 |f Karolingische Minuskel, 1. Hälfte des 9. Jhs.  |3 Teil 4 (24r-55v) 
596 1 |f Vereinzelte zeitgenössische Korrekturen, interlinear und auf Rasur.  |3 Teil 6 (56r-69v) 
596 1 |f Der Nachtrag 86v über das Jahr 877 stammt von einer St. Galler Hand (Bischoff, Italienische Handschriften, S. 178)  |3 Teil 8 (78r-86v) 
596 2 |a 13v-14r Neumen 
655 7 |a Handschrift  |2 gnd-content 
690 |a Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 29  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 67  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 173  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 149  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 203  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 239  |2 han-A4 
690 |a Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 2982  |2 han-A4 
690 |a Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 6580a  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 50, Nr. 96  |2 han-A4 
690 |a Analecta hymnica Bd. 27 Nr. 82 II  |2 han-A4 
690 |a Walther, Proverbia Nr. 23993a  |2 han-A4 
690 |a Ehemalige Signatur: Standort: Stadtbibliothek St. Gallen, Handschriften. Signatur: B 26 Hinweis: Alte Signatur (18. Jh.) mit Rötelstift im Spiegel vorn eingetragen  |e B 26  |2 han-A5 
690 |a Ehemalige Signatur: Standort: Stadtbibliothek St. Gallen, Handschriften. Signatur: C 23 Hinweis: Alte Signatur (19. Jh.) mit Bleistift im Spiegel vorn eingetragen  |e C 23  |2 han-A5 
700 0 |a Basilius  |c Caesariensis  |d 330-379  |0 (DE-588)118637797  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 2 |a Basilius  |c Caesariensis  |d 330-379  |t Admonitio ad filium spiritualem  |0 (DE-588)4487577-0 
700 0 |a Notker  |c Balbulus  |d 840-912  |0 (DE-588)118588850  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 |a Isidorus  |c Hispalensis  |d 560-636  |0 (DE-588)118555995  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 2 |a Isidorus  |c Hispalensis  |d 560-636  |t Etymologiae  |0 (DE-588)4406765-3 
700 1 |a Boethius, Anicius Manlius Severinus  |d 480-524  |0 (DE-588)11851282X  |e Verfasser  |4 aut 
700 1 2 |a Boethius, Anicius Manlius Severinus  |d 480-524  |t De consolatione philosophiae  |0 (DE-588)4099136-2 
700 1 |a Cassiodorus, Flavius Magnus Aurelius  |d 490-583  |0 (DE-588)118519514  |e Verfasser  |4 aut 
700 1 2 |a Cassiodorus, Flavius Magnus Aurelius  |d 490-583  |t De anima  |0 (DE-588)4354431-9 
700 0 |a Andreas  |c Bergamensis  |d ca. 9. Jh.  |0 (DE-588)100936326  |e Verfasser  |4 aut 
700 1 |a Goldast, Melchior  |d 1578-1635  |0 (DE-588)118696130  |e Annotator  |4 ann 
700 1 |a Dierauer, Johannes  |d 1842-1920  |0 (DE-588)118671898  |e Annotator  |4 ann 
700 1 |a Fuchs, Harald  |d 1900-1985  |0 (DE-588)129361542  |e Annotator  |4 ann 
730 0 |a Bibel  |p Apostelgeschichte  |0 (DE-588)4129470-1 
751 |a Regensburg  |0 (DE-588)4048989-9 
751 |a Sankt Gallen  |0 (DE-588)4051594-1 
751 |a Bergamo  |0 (DE-588)4005611-9 
852 4 |b SGKBV  |c RAVS  |j VadSlg Ms 317  |9 (41SLSP_UBS)9972434981905504 
856 4 1 |u http://www.e-codices.unifr.ch/de/description/vad/0317  |z e-codices (Digitalisat) 
856 4 2 |u http://www.handschriftencensus.de/7138  |z Handschriftencensus 
900 |f HANcollect_this handschrift 
900 |a HANunikat 
900 |a NOMERGEALEX 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung. 
949 |c RAVS  |p 12  |j VadSlg Ms 317  |b SGKBV  |9 (41SLSP_UBS)9972434981905504 
986 |a (41SLSP_UBS)9972434981905504  |9 (41SLSP_UBS)9972434981905504 

Basic information

Call number:
  • St. Gallen, KB Vadiana SG, VadSlg Ms 317
Resource Type:
Text manuscript
Digital reproduction:
Title:
Basilius Caesariensis; Notker Balbulus; Vita Findani; Acta Apostolorum; Visio Pauli; Cassiodorus; Andreas Bergamensis
Details of origin:
Regensburg (?), St. Gallen (?), Bergamo, 9.-10. Jahrhundert
Time of origin:
800 - 999
Physical description:
  • 1 Band (108 Blätter); 23 x 18 cm, die letzten Lagen kleiner
Physical characteristics:
  • Pergament

Content and structure

Contents:
In dieser unscheinbaren Sammelhandschrift liess der Bibliothekar des Klosters St. Gallen um 1460 sechs Werke verschiedenen Inhalts und unterschiedlicher Herkunft zusammenbinden. Die einzelnen Stücke entstanden unabhängig voneinander im 9. oder 10. Jahrhundert. Einige sind nicht vollständig, es fehlt der Anfang, der Schluss oder beides. Dennoch hat die Sammelhandschrift früh Beachtung gefunden, weil einige Stücke für die Textüberlieferung wichtig sind. Für die Langobardenchronik des Andreas Bergamensis und die Vita des irischen Heiligen Findan enthält die Sammelhandschrift die einzige frühmittelalterliche Überlieferung; die "Admonitio ad filium" des griechischen Kirchenvaters Basilius und die "Visio Pauli", eine frühchristliche Jenseitsvision, gehören zu den ältesten Textzeugen.
  • Vorsatz. [Ir-IIv]. leer
  • Teil 1. [1r-13r]. Admonitio ad filium spiritualem. Basilius Caesariensis. >In nomine dei summi incipit ammonitiones sancti Basilii liber necessarius<. [Prolog:] Audi fili ammonitionem patris tui et inclina aurem tuam ad verba mea ... [Text:] Si ergo cupis fili militare dominum illi soli militabis ... – ... quae praeparabit deus diligentibus se. >Explicit epistula beatissimi Basilii episcopi. Custodientes hęc vita non deerit aeterna. Amen<. Goldast, Paraeneticorum, 1604, S. 181-213 (Erstdruck nach dieser Hs.). Paul Lehmann (Hrsg.). - Die Admonitio S. Basilii ad filium spiritualem, in: Paul Lehmann, Erforschung des Mittelalters, Bd. 5. - Stuttgart 1962, S. 220-245, Varianten der Hs. unter der Sigle V, zur Hs. S. 215
  • Teil 1. [13r]. Etymologiarum sive orignum libri 20 (Exzerpt). Isidorus Hispalensis. >Anima pro diversis actibus diversa sortitur nomina<. Dum ergo vivificat corpus ... – ... dum aliquid sentit, sensus est. Nachtrag. Am inneren Rand zwei Chrismon-Zeichen, nach Bischoff, Bücher S. 212 Varianten einer von dem Notar Dominicus gebrauchten Form (vgl. Sybel, Heinrich von / Sickel, Theodor von. - Kaiserurkunden in Abbildungen, Lieferung 3. - Berlin 1882, Taf. 10). Wallace Martin Lindsay (Hrsg.). - Isidorus Hispalensis, Etymologiarum sive originum libri 20. - Oxford 1911, Buch 11, Kap. 1,13
  • Teil 1. [13v-15v]. Hymnen. Notker Balbulus. >Festa Christi omnis christianitas celebret< . Quae miris sunt modis ornata ... – ... apud deum auxiliatur. Weihnachten AH 53 Nr. 29, Str. 1-9; Auffahrt Analecta Hymnica (AH) 53 Nr. 67, neumiert; 14r Laurentius AH 53 Nr. 173; 14v Gallus AH 53 Nr. 149; 15r Otmar AH 53 Nr. 203; Märtyrer (Rahelklage) AH 53 Nr. 239.. Von den Steinen, Wolfram. - Notker der Dichter und seine geistige Welt, Editionsband. - Bern 1948, S. 22, Str. A-8, 50/52, 64, 72, 128 und 86. Rankin, Sources, S. 205-212 und 232f. (Varianten der Hs. als Ergänzung der Edition Von den Steinens). Berschin, Walter. - Notker I. von St. Gallen († 912), überlieferungsgeschichtlich gesehen, in: Walter Berschin, Mittellateinische Studien. - Heidelberg 2005, S. 195f.
  • Teil 1. [15v]. Consolatio philosophiae, lib. 3, carmen 7. Anicius M. Boethius. >Incipit versus Boetii<Habit hoc voluptas omnis ... – ... ferit icta corda morsu. In Rustica von anderer Hand. Corpus Christianorum 94, S. 47
  • Teil 2. [16r-23v]. Vita Findani. >Incipit vita sancti Findani confessoris< . [Prolog:] Cum deus omnipotens electos suos [Text:] Vir igitur quidam nomine Findan genere Scotus ... – ... in alio miraculorum volumine ex parte videmus fore cum cautela exaratę //.. Melchior Goldast, Alamannicarum rerum scriptores aliquot vetusti, Bd. 1, Frankfurt 1606, S. 318-322 (Erstdruck nach dieser Hs.).. Monumenta Germaniae Historica, Scriptores, Bd. 15/1, Hannover 1887, S. 503-506, zur Hs. S. 502.. Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 2982
  • Teil 3. [23ar-23mv]. leer
  • Teil 4. [24r-55v]. Acta Apostolorum (Fragment). // placuit sermo coram omni multitudine ... – ... rogavi vos videre et alloqui //. Act 6,5-28,20
  • Teil 5. [55ar-55fv]. leer
  • Teil 6. [56r-68v]. Visio (Exzerpt). Ps.-Paulus. >Incipit ammonitio sancti Pauli qualiter demonstraverat ei dominus videri bonum et malum<Post haec vidi animam iustam introeuntem in caelum …–… omnem superat poenam.. Silverstein/Hilhorst (Hrsg.), S. 66, 88-162. Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 6580a
  • Teil 6. [68v]. Verse. Ut queant laxis .... Am unteren Rand in kleiner Schrift. Analecta hymnica Bd. 50, Nr. 96, Str. 1
  • Teil 6. [68v]. Verse. Qui cupis esse bonus .... Am unteren Rand in kleiner Schrift. Walther, Proverbia, 23993a;
  • Teil 6. [68v]. Verse. Fit porta Christi pervia .... Am unteren Rand in kleiner Schrift. Analecta hymnica Bd. 27 Nr. 82 II Str. 4
  • Teil 6. [69r-v]. Federproben, darunter Anno tertio in regno cum esset decimo Nabuchodonosor, neumiert, und Skizzen von Fabeltieren. Poulin, Les libelli, S. 136
  • Teil 7. [70r-77v]. De anima. Flavius M. Cassiodorus. >Incipit liber Magni Aurelii Cassiodori senatoris de anima<. Capitula I-XVIII◦Text: >I. Quid amici requisiverint< . Cum iam sucepti operis optato fine gauderem ... – ... Sepe enim cum nos in oratione magna intentione //. Corpus Christianorum 96, S. 534-544, Text bricht Kap. 4, 211 ab; zur Hs. S. 525.
  • Teil 8. [78r-86v]. Chronicon. Andreas Bergamensis. // Narsis patritius Romanorum bella sustinuit ... – ... in Papia reversus est mense Ianuario suprascripta indictione nona. Monumenta Germaniae Historica, Scriptores rerum Langobardicarum et Italicarum saec. VI-IX, Hannover 1878, S. 222, Zeile 11 - S. 230, Zeile 14, zur Hs. S. 220f. Zu Beginn fehlt ein Blatt, Textverlust
  • Teil 8. [86v]. Nachtrag. Michael Lapidge, Gian Carlo Garfagnini, Claudio Leonardi (Hrsg.). - C.A.L.M.A. Compendium Auctorum Latinorum Medii Aevi (500-1500). - Tavarnuzze (Firenze), S. 222. Cumque idem Karolus imperator ... – ... inter hęc Hludovicus rex.//. Monumenta Germaniae Historica, a.a.O., S. 230, Zeile 15-21
  • Vorsatz hinten. [87r-88r]. leer
  • Vorsatz hinten. [88v]. Notiz vom 22. März 1875 über die Benutzung der Handschrift durch [W.] Dilthey in Zürich und sein Urteil über die Teile; darunter eingeklebte Notiz von H. Fuchs vom 14. 7. 1952 über die Verwandtschaft von Teil 7 mit Cod. Sang. 159. Johannes Dierauer, H. Fuchs
  • Vorsatz hinten. [88v]. Eingeklebte Notiz von vom 14. 7. 1952 über die Verwandtschaft von Teil 7 mit Cod. Sang. 159. H. Fuchs

Notes

Language, writing:
Lateinisch
Note on music:
13v-14r Neumen

History

History of origin, possession and collection:
Um 1600 im Besitz von Bartholomäus Schobinger (siehe Goldast, S. 237), darauf aufgetrennt, wobei sich Melchior Goldast den ersten Teil aneignete, vgl. Rudolf Gamper, Die Bücherdiebstähle des Melchior Goldast in St. Gallen, in: Lesen, Schreiben, Drucken, hrsg. v. Marcel Mayer u.a., St. Gallen 2003, S. 83-86 mit Anm. 55. Der zweite Teil blieb im Besitz der Nachkommen von Bartholomäus Schobinger und gelangte vor 1649 an die St. Galler Stadtbibliothek; Schobinger, Manuscripta, 1649 nennt die Hs. 5r mit Sign. 4° A 7: 1. Ammonitio Basilii, S. Pauli cum legendis aliorum quorundam sanctorum. 2. M. Aurelii Cassidori [sic] liber de anima in pergameno. Spiegel vorn: alte Signaturen: B 26, C 23.
Teil 1 (1r-15v): Die Schreiber des erste Testes zählt Bischoff, Bücher, S. 200f. zu einer Schreibergruppe, die im 2. Drittel des 9. Jhs. wahrscheinlich in Regensburg tätig war. Die Hymnen stammen aus St. Gallen
Teil 2 (16r-23v): Möglicherweise Kloster St. Gallen; Bischoff hält die Niederschrift im Kloster für nicht gesichert ( Löwe, Überlieferungsgeschichte, 30)
Teile 6 und 7 (56r-69v, 70r-77v): Möglicherweise Kloster St. Gallen
Bergamo
Die Teile 2-8 wurden um 1460 zusammen mit den Zwischenblättern aus Papier (23ar-23mv und 55ar-55fv) beigebunden
Die Handschrift stammt aus der Bibliothek des Abtes Grimald von St. Gallen (841-872) laut seinem Bücherverzeichnis: "Librum Valerii Cimilensis episcopi et de vita Karoli imperatoris et admonitiones sancti Basilii in una sceda" (MBK I, S. 89, Zeile 24-26). Sie wurde um 1600 in zwei Teile zerschnitten. Der Anfang der Handschrift ist heute in der Bibliotheca Vaticana (Reg. lat. 339; Andreas Wilmart, Codices Reginenses latini, Bd. 2, Vatikanstadt 1945, S. 263-269).
Former call number:
Ehemalige Signatur: Standort: Stadtbibliothek St. Gallen, Handschriften. Signatur: B 26 Hinweis: Alte Signatur (18. Jh.) mit Rötelstift im Spiegel vorn eingetragen; B 26
Ehemalige Signatur: Standort: Stadtbibliothek St. Gallen, Handschriften. Signatur: C 23 Hinweis: Alte Signatur (19. Jh.) mit Bleistift im Spiegel vorn eingetragen; C 23

Binding

Binding:
Halbpergamenteinband, Anfang des 17. Jhs. Rücken und Ecken Fragmente einer Pergamenturkunde, 14./15. Jh., in der das [got]zhus von (?) und der Ortsname Costencz genannt ist. Kartondeckel mit rotem Kiebitzpapier bezogen. Spiegel- und Vorsatzblätter (I, II, 87, 88) Papier, 17. Jh. In den Fälzen der Papierlagen ehemals Verstärkungen, herausgelöst, Leimspuren sichtbar. Auf dem Rücken oben Titelschild S. Basilii Ammonitiones cum Magni Aurelii Cassiodor[i] De anima etc., unten Signaturschild 317

Book block / Inner book

Support:
Pergament
Sections:
[Teil 1:] IV⁸ + (IV-1)¹⁵ + [Teil 2:] IV²³ + [Teil 3:] 2 III²³(m) + [Teil 4:] 2 IV³⁹ + (IV-1+1)⁴⁷ + IV⁵⁵ + [Teil 5:] III⁵⁵(f) + [Teil 6:] IV⁶³ + (II+2)⁶⁹ + [Teil 7:] IV⁷⁷ + [Teil 8:] (IV-3)⁸² + II⁸⁶. Nach Bl. 15 ein Blatt herausgeschnitten; nach Bl. 23 fehlt mindestens eine Lage; vor Bl. 24 fehlt vermutlich eine Lage, Bl. 45 anstelle eines herausgetrennten Blattes eingeklebt; nach Bl. 55 und Bl. 77 fehlt je eine unbekannte Zahl von Blättern; vor Bl. 78 ein Blatt, nach Bl. 82 zwei Blätter herausgeschnitten, nach Bl. 86 fehlt eine unbekannte Zahl von Blättern. Textverluste. Im Teil 1 (8v, 15v) Lagenzählung mit Rötelstift 5, 6, 15. Jh. In Teil 2 war die eine Lage - mehr ist nicht erhalten - vor dem Einbinden längsgefaltet. Bischoff, Über gefaltete Handschriften, S. 95. Poulin, Les libelli, S. 94. 23v unten "hic deficit", stark beschnitten.
Foliations:
Neuere Foliierung: I-II. 1-23. 23a-23m. 24-55. 55a-55f. 56-88; eine abweichende, seit Bruckner verwendete Paginierung wurde vor 1990 ausradiert

Design

Rubrications:
Teil 1 (-15v): Überschriften und Explicit in Rustica, beim Textbeginn und den Capitula 2zeilige Majuskeln
Teil 7 (70r-77v): Überschriften in Rustica, bei den Kapitelanfängen 1-2zeilige Maiuskeln.
Page layout:
Teil 1 (1r-15v): Blindliniierung. Schriftraum 15-15,5 x 12,5, 22 Zeilen
Teil 2 (16r-23v): Blindliniierung. Schriftraum 16,5 x 12-12,5, 18 Zeilen.
Teil 3 (23ar-23mv): Weder liniiert noch beschriftet
Teil 4 (24r-55v ): Blindliniierung. Schriftraum 18,5 x 13,5-14, 23 Zeilen.
Teil 5 (55ar-55fv): Weder liniiert noch beschriftet
Teil 6 (56r-69v): Blindliniierung. Schriftraum 18,5 x 12,5, 28 Zeilen. 68v und Bl. 69 (nur 22 x 11,5-14, mit Löchern, wohl ehemals Vorsatzblatt hinten).
Teil 7 (70r-77v): Blindliniierung. Schriftraum 15-15,5 x 11-11,5, 22 Zeilen.
Teil 8 (78r-86v, kleineres Format: 22,5 x 14-14,5): Blindliniierung. Schriftraum 17-18 x 11,5, 27-28 Zeilen.
Writing:
Karolingische Minuskel, 2. Drittel des 9. Jhs. Nach Bischoff, Bücher, S. 199 ist der Schreiber von 1r, Zeile 8-12, 7r, Zeile 1-15 und 10v, Zeile 15ff. identisch mit der zweiten Hand in: Biblioteca Vaticana, Reg. Lat. 339 und Zürich, Zentralbibliothek, Ms. C 80, 63r-113r. 13v-15v von einer wenig späteren Hand (um 900), die erste Zeile der Hymnen jeweils in Rustica und mit zweizeiliger Satzmajuskel, 13v rot, 13vf. mit Neumen
Karolingische Minuskel von einer Hand, 2. Hälfte des 10. Jhs. oder 10./11. Jh. nach brieflicher Auskunft von Bernhard Bischoff an Heinz Löwe ( Löwe, Überlieferungsgeschichte, S. 30). Incipit in roter und schwarzer Rustica. Über den irischen Wörtern interlineare lateinische Übersetzungen, 11.-12. Jh.
Karolingische Minuskel, 1. Hälfte des 9. Jhs.
Karolingische Minuskel der zweiten Hälfte des 9. Jhs. von mehreren Händen, Händewechsel z. B. 63v /64r. 56r Überschrift (Incipit) eine Zeile in roter Unziale und zwei Zeilen in schwarzer und roter Rustica. Initium mit flüchtig verzierter zweizeiliger Initiale
Karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jhs.
Blindliniierung. Schriftraum 17-18 x 11,5, 27-28 Zeilen
Additions:
Teil 1 (1r-15v): 15v Rasuren. 1r, 7v und 11v Marginalien von der Hand des Melchior Goldast
Teil 2 (16r-23v): 16v Marginalien von der Hand des Melchior Goldast
Teil 4 (24r-55v): Karolingische Minuskel, 1. Hälfte des 9. Jhs.
Teil 6 (56r-69v): Vereinzelte zeitgenössische Korrekturen, interlinear und auf Rasur.
Teil 8 (78r-86v): Der Nachtrag 86v über das Jahr 877 stammt von einer St. Galler Hand (Bischoff, Italienische Handschriften, S. 178)

References

Bibliographical reference:
  • Scherer, Gustav. - Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen. - St. Gallen 1864, S. 84-86
Literature:
  • Goldast, Melchior. - Paraeneticorum veterum pars 1. - Lindau 1604, S. 181-255
  • Scherer, Gustav. - Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen. - St. Gallen 1864, S. 84-86
  • Bruckner, Albert. - Scriptoria Medii Aevi Helvetica, Bd. 3. - Genf 1938, S. 54
  • Bischoff, Bernhard. - Übergefaltete Handschriften, vornehmlich hagiographischen Inhalts [1957], in: Bernhard Bischoff, Mittelalterliche Studien, Bd. 1. - Stuttgart 1966, S. 95
  • Bischoff, Bernhard. - Bücher am Hofe Ludwigs des Deutschen [1976], in: Bernhard Bischoff, Mittelalterliche Studien, Bd. 3. - Stuttgart 1981, S. 199-201 und 212
  • Bischoff, Bernhard. - Italienische Handschriften des neunten bis elften Jahrhunderts in frühmittelalterlichen Bibliotheken ausserhalb Italiens, in: Cesare Questa, Renato Raffaelli (Hrsg.), Atti del convegno internazionale: Il libro e il testo, Urbino, 20-23 settembre 1982. - Urbino 1984, S. 171-194
  • Löwe, Heinz. - Zur Überlieferungsgeschichte der Vita Findani, in: Deutsches Archiv 42 (1986), S. 25-85
  • Ochsenbein, Peter / Schmuki, Karl / Von Euw, Anton. - Irische Buchkunst. Die irischen Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen und das Faksimile des Book of Kells. Ausstellungsführer 1990. - St. Gallen 1990, S. 47f. (mit Abb.)
  • Rankin, Susan. - The Earliest Sources of Notker's Sequences, in: Early Music History 10 (1991), S. 201-233 (mit Abb)
  • Derschka, Harald Rainer. - Das Leben des heiligen Findan von Rheinau nach der St. Galler Vita Findani aus der Handschrift 317 der Vadianischen Sammlung, Kantonsbibliothek (Vadiana), in: Rorschacher Neujahrsblatt 84 (1994), S. 77f.
  • Silverstein, Theodore / Hilhorst, Anthony (Hrsg.). - Apocalypse of Paul. - Genf 1997, S. 28f. und Abb. 48
  • Poulin, Joseph-Claude. - Les libelli dans l'edition hagiographique avant le XIIe siècle, in: Martin Heinzelmann (Hrsg.), Livrets, collections et textes. Études sur la tradtiton hagiographique latine. - Ostfildern 2006, S. 94 und 136
Finding aids:
Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 29
Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 67
Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 173
Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 149
Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 203
Analecta hymnica Bd. 53 Nr. 239
Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 2982
Bibliotheca hagiogr. Latina Nr. 6580a
Analecta hymnica Bd. 50, Nr. 96
Analecta hymnica Bd. 27 Nr. 82 II
Walther, Proverbia Nr. 23993a
External link:

Terms of use

Terms of access:
Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal
Metadata Copyright:
Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung.

Processing status

Internal processing:
  • Verzeichnung=Description=Inventaire; 2009; Beschreibung der Handschrift für e-codices; Rudolf Gamper
  • Verzeichnung=Description=Inventaire; Juni 2014; Adaption der Beschreibung in e-codices; Rudolf Gamper

Identifiers

System control number:
991170519734505501
Different System Control Number:
  • (HAN)000208040DSV05
  • (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170519734505501
  • (41SLSP_UBS)9972434981905504
Source: