Vocabularius Ex quo latino-germanicus

Short form

Vocabularius Ex quo latino-germanicus / Schongau , 3. Viertel 15. Jh.
1 Band (268 Blätter) : 28,5 x 20,5 cm - Papier
  • Basel, UB, UBH F IV 8

LEADER 09972ntmaa2200901 c 4500
001 991170499904705501
005 20211215233014.0
007 cr |||||||||||
008 091123q14501474xx 00| | lat d
019 |a Rekatalogisierungsgrad teil  |5 HAN 
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000117225DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170499904705501 
035 |a (41SLSP_UBS)9972428246405504  |9 (41SLSP_UBS)9972428246405504 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
041 0 |a lat  |a ger 
046 |a q  |c 1450  |e 1474 
130 0 |a Vocabularius Ex quo  |0 (DE-588)4203246-5 
245 1 0 |a Vocabularius Ex quo latino-germanicus 
264 0 |a Schongau  |c 3. Viertel 15. Jh. 
300 |a 1 Band (268 Blätter)  |c 28,5 x 20,5 cm  |e Beilage: ein schmaler Papierstreifen 
336 |b txt  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
337 |b c  |2 rdamedia 
338 |b nc  |2 rdacarrier 
338 |b cr  |2 rdacarrier 
340 |a Papier 
490 0 |a Abteilung F IV  |v 8 
506 |a Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal. 
510 3 |a Binz, Gustav. - Ungedruckte Beschreibung, 1938 (Nachträge bis 2005) (zugänglich im Sonderlesesaal) 
510 4 |a Hänger, Heinrich. - Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500 (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker, 168 = NF 44). - Berlin; New York, 1972, S. 33f. 
510 4 |a Scarpatetti, Beat Matthias von et al. - Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz ..., Bd.1. - Dietikon; Zürich, 1977, Nr. 690 
525 |a Papierstreifen 2 x 6,5 cm mit deutschem Fragment auf einer und Federprobe auf der anderen Seite 
533 |n Sicherheitsfilm Basel UB: Mscr Film c 326  |d 2017 
541 |f Öffentliche Bibliothek der Universität Basel 
546 |a Lateinisch, Deutsch 
561 |a Aus der Kartause Basel: Besitzeintrag von Jacob Louber "Titulus vocabularius ex quo scriptus a xix" und von anderer Hand "Liber Cartusie Basiliensis in quo continetur vocabularius notabilis" auf Bl. Ir und wiederum von Louber "Cartusiensium in Basilea" auf Bl. 265r 
561 |a Schreibereintrag "Raro dives Johannes Rampel de Salina bonus socius sine cura" auf Bl. IIr und "Et sic est finis per manus et non per pedes alicuius etc. Johannis Rampel raro dives sine cura de Salina bonus socius etc." auf Bl. 265r. Schreibsprache niederalemannisch (Grubmüller 1967, S. 77); schwäbisch (mit bairisch-österreichischem Einschlag) (Hänger 1972, S. 34); bairisch-österreichisch mit schwäbischen Kennzeichen (Grubmüller et al. 1988, S. 53) 
563 |a Einband des 15. Jh.: Holzdeckel mit gepresstem braunem Kalbsleder überzogen. Mit vier- bzw. fünffachen Linien eingefasste Rechtecke. Stempel "Maria" auf dem vorderen Deckel am inneren und äusseren Rand zehnmal senkrecht übereinander gestellt, auf dem hinteren Deckel im Mittelfeld siebenmal senkrecht übereinander, im oberen und unteren Mittelstück je einmal waagrecht und sechsmal senkrecht übereinander; daneben Rechtecke mit je zwei Rosetten, Lederflechtmuster in Quadrat, Rose in Quadrat, vier gekränzte Tannenzapfen in Quadrat. Zwei Schliessen bis auf die Metallbefestigung abgerissen. Innenseiten der Deckel mit Pergament überzogen (Urkundenfragmente? Kaum mehr sichtbare Schrift nur auf dem vorderen Spiegelblatt). Auf Buchrücken Titel und alte Signatur. 
581 |a Rose, Valentin. - Verzeichniss der Lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Zweiter Band: Die Handschriften der Kurfürstlichen Bibliothek und der Kurfürstlichen Lande. Dritte Abteilung (Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliothek zu Berlin, Dreizehnter Band). - Berlin, 1905, S. 1168f. Nr. 953 
581 |a Grubmüller, Klaus. - Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters, 17). - München, 1967, S. 77 und passim 
581 |a Grubmüller, Klaus et al. - Vocabularius Ex quo. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe, Bd. 1: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22). - Tübingen, 1988, S. 53 
583 0 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Jan. 2010  |f HAN-Katalogisierungsregeln  |i Titel, Jahr und Signatur nach: Binz, ungedruckte Beschreibung 
583 0 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Jan. 2017  |f HAN-Katalogisierungsregeln  |i Minimalaufnahme nach: Binz, ungedruckte Beschreibung 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c März 2018  |f HAN-Katalogisierungsregeln  |i Normalaufnahme auf der Basis von: Binz, ungedruckte Beschreibung, sowie Eintrag im Handschriftencensus. Für weitere Informationen vorwiegend linguistischer Art siehe Binz (1938)  |k Helena Müller 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c März 2018  |f HAN-Katalogisierungsregeln  |i revidiert  |k Flury/Müller 
583 1 |a Erschliessungsniveau Normalniveau 
596 3 1 |g Ir  |t Besitzeintrag 
596 3 1 |g Iv  |t leer 
596 3 1 |g IIr  |t Schreibereintrag 
596 3 1 |g IIv  |t leer 
596 3 0 |g 1r-265r  |t Vocabularius ex quo  |i [1r] >Divinum flamen impleat inceptum amen<. [Der Text beginnt mit dem üblichen Vorwort zum Vocabularius ex quo:] Ex quo vocabularii varii et autentici videlicet Hugwicio katholicon Papias brevilogus aliique codices in comparacione sunt preciosi ... qui elucidat me vitam eternam habebit. [Dann folgt die Vorrede des Vocabularius breviloquus:] Quoniam quidem presens colleccio deseruit arti grammatice ... Aleph igitur prima litera Hebreorum existit ... - ... [264v] Zozima est nomen civitatis in qua et in omni dominus noster Iesus Christus regnaturus est qui per intercessionem matris eius Marie virginis nos dignetur conservare hic et ubique ... in [265r] celesti ierarchia ubi regnat ... in secula seculorum amen. Et sic est finis huius libri de quo fine sit benedicta dei genitrix virgo Maria amen. Deo gracias  |s Zitiert werden ausser Huguicio u. a. Graecista, Nicolaus de Lyra, Isidorus. Verszitate sind verhältnismässig wenig zahlreich, namentlich spruchartige sind selten. Erwähnt seien einige Spottverse auf Völker und Städte (s.u.) 
596 3 0 |g 26r  |t Zu 'Bavaria'  |i Bradia lassiva Bavari letaque fallax | Non est subtilis inconstans sed socialis  |v Ähnlich Walther, Prov. 22559 
596 3 0 |g 179r  |t Zu 'Parisius'  |i Est locus egregius mala gens bona villa | Nam duo bastilla pro nummo dantur in illa  |v Ähnlich Walther, Init. carm. 13704 
596 3 0 |g 235r  |t Zu 'Songaw'  |i Songaw [= Schongau am Lech] est proprium nomen civitatis situm circa Licum [= Lech] prope Lanspergam [= Landsberg] et pertinet ad duces Bavarie sed est Augustensis dyocesis  |s Da keine andere Stadt mit einer so ausführlichen Notiz bedacht ist, müssen wohl besondere Beziehungen zwischen dieser und der HS angenommen werden; die HS wird in Schongau geschrieben sein. Dazu passt auch der Lautstand der deutschen Wörter, der auf die oberschwäbisch-bayerische Mundartgrenze weist (für Details siehe Binz, ungedruckte Beschreibung) 
596 3 0 |g 240v  |t Zu 'Swevia'  |i Hospicium vile swartz prot saur wein lang quoque mile hec sunt in Swevia si non vis credere lauff dar. Constans rixosus prodigus letus atque lassivus. Ideo existit in pluribus particulis per contrarium  |v Ähnlich Walther, Prov. 11211 
596 0 |a Wasserzeichen gotisch p, Briquet 8591, aber hier Abstand der Stege 4 cm; nachgewiesen u.a. in Basel 1456-65  |b (VII-1)¹¹ + 12 VI¹⁵² + VII¹⁶⁶ + 7 VI²⁵¹ + (VIII-1)²⁶⁶; alte Lagenzählung jeweils recto auf erster und verso auf letzter Seite.  |c Moderne Bleistiftfoliierung: I-II.1-101.101a.102-190.192-266 
596 1 |a Durchgehend rubriziert  |b Zahlreiche kleinere und grössere rote Zierinitialen, die vereinzelt mit schwarzen Maiblumen-Ornamenten ausgefüllt sind, besonders gross und reich P auf Bl. 174v und R auf Bl. 212v. Daneben kommen auch kunstlose schwarze Zierinitialen vor.  |d Schriftspiegel zwischen senkrechten Linien 21 x 13,4 cm. Einspaltig, zwischen 37 und 50 Zeilen. Jedes Lemma beginnt auf neuer Zeile.  |e Aus der Hand des Johannes Rampel oder Rampler und anderer um 1450. Die verschiedenen Hände lassen sich teilweise schwer voneinander unterscheiden. Die Tinte wechselt oft. 
655 7 |a Handschrift  |2 gnd-content 
690 |a Ex quo vocabularii varii et authentici videlicet Hugucio  |2 han-A1 
690 |a Walther, Proverbia Nr. 22559  |2 han-A4 
690 |a Walther, Carmina Nr. 13704  |2 han-A4 
690 |a Walther, Proverbia Nr. 11211  |2 han-A4 
690 |a Ehemalige Signatur: Standort: Kartause Basel, Bibliotheca antiqua. Signatur: A xix (alt)  |e A xix (alt)  |2 han-A5 
700 1 |a Louber, Jakob  |d 1440-1513  |0 (DE-588)1024501442  |e Annotator  |4 ann 
700 1 |a Rampel, Johannes  |c de Salina [= Hallein/Österreich]  |e Schreiber/Scriptorium  |4 scr 
700 0 |a Hugutio  |d -1210  |0 (DE-588)118707973  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 |a Eberhardus  |c Bethuniensis  |d -1212  |0 (DE-588)100940315  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 |a Nicolaus  |c de Lyra  |d 1270-1349  |0 (DE-588)119238683  |e Verfasser  |4 aut 
700 0 |a Isidorus  |c Hispalensis  |d 560-636  |0 (DE-588)118555995  |e Verfasser  |4 aut 
710 2 |a Kloster St. Margarethental  |0 (DE-588)4682346-3  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
751 |a Schongau  |0 (DE-588)4053192-2 
830 |a Abteilung F IV  |v 8  |w (HAN)000109606DSV05 
852 4 |b A100  |c 102HSS  |j UBH F IV 8  |9 (41SLSP_UBS)9972428246405504 
856 4 1 |u https://e-codices.ch/de/list/one/ubb/F-IV-0008  |z e-codices (Digitalisat) 
856 4 8 |u http://e-codices.ch/loris/ubb/ubb-F-IV-0008/ubb-F-IV-0008_0001r.jp2  |z Thumbnail e-codices 
856 4 2 |u http://www.ub.unibas.ch/digi/a100/kataloge/mscr/mscr_f/BAU_5_000117225_cat.pdf  |z Beschreibung (565 kb) 
856 4 2 |u http://handschriftencensus.de/7376  |z Handschriftencensus 
900 |f HANcollect_this handschrift 
900 |a HANunikat 
900 |a NOMERGEALEX 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung. 
949 |c 102HSS  |p 12  |j UBH F IV 8  |b A100  |9 (41SLSP_UBS)9972428246405504 
986 |a (41SLSP_UBS)9972428246405504  |9 (41SLSP_UBS)9972428246405504 

Basic information

Call number:
  • Basel, UB, UBH F IV 8
Resource Type:
Text manuscript
Digital reproduction:
Title:
Vocabularius Ex quo latino-germanicus
Details of origin:
Schongau, 3. Viertel 15. Jh.
Time of origin:
1450 - 1474
Physical description:
  • 1 Band (268 Blätter); 28,5 x 20,5 cm + Beilage: ein schmaler Papierstreifen
Physical characteristics:
  • Papier
Series:
Abteilung F IV; 8

Search entries

Corporate body:
Title of work:
Place (standardised):
Place:
Subject - form:

Hierarchy / Context

Loading...