Nachlass Johann Heinrich Lambert (1728-1777)

Lambert, Johann Heinrich
Short form

Nachlass Johann Heinrich Lambert (1728-1777) / [zwischen 1728 und 1777]
0,9 Lfm
  • Basel, UB, UBH L Ia 733-748

LEADER 05172npmaa2200409 c 4500
001 991170430529805501
005 20210101152636.0
008 991131q17281777xx und d
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000074161DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170430529805501 
035 |a (41SLSP_UBS)9972407102205504  |9 (41SLSP_UBS)9972407102205504 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
100 1 |a Lambert, Johann Heinrich  |d 1728-1777  |0 (DE-588)118568876  |e Aktenbildner  |4 cre 
245 1 0 |a Nachlass Johann Heinrich Lambert (1728-1777) 
264 0 |c [zwischen 1728 und 1777] 
300 |a 0,9 Lfm 
336 |b xxx  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
338 |b nz  |2 rdacarrier 
351 |c Teilbestand=Sub-fonds=Sous-fonds 
490 0 |a Bernoulliana: Gothaer Bestand  |v 733-748 
500 |a Der frühere Codex Gothanus 739 ist verloren. Er enthielt Lamberts Rezensionen physikalischer und astronomischer Schriften, zumeist für die "Allg. Deutsche Bibliothek" (ADB). Mittels der Hinweise von Max Steck (Steck 1977, S. 54) kann der Inhalt des Bandes jedoch rekonstruiert werden. 
506 |a Es gelten die generellen Benutzungsregeln für den Sonderlesesaal 
520 |a Briefe, Materialien zum Werk, wissenschaftliche Vorarbeiten 
541 |a Herzogliche Bibliothek in Gotha  |c Kauf  |d 1936  |f Öffentliche Bibliothek der Universität Basel 
545 |a Mathematiker. Eine ausführliche Biografie mit Zeittafel findet sich in Steck 1977, S. XI-XIV. 
555 |a Unpublizierte Findmittel sind im Sonderlesesaal zugänglich. 
561 |a Als Lambert 1777 gestorben war, nahm sich die Berliner Akademie der Wissenschaften, deren Mitglied er gewesen war, seines wissenschaftlichen Nachlasses an. Johann Georg Sulzer untersuchte die Manuskripte, und auf seine Empfehlung hin wurden sie den Erben abgekauft. Doch bald stellte sich heraus, dass Ordnung und Publikation der ungedruckten Schriften und Briefe eine aufwendige Angelegenheit sein würde, der sich die gelehrte Gesellschaft nicht unterziehen wollte oder konnte. Sie veräusserte den unbequemen Besitz deshalb an ihr Mitglied Johann III. Bernoulli, der ihn der gelehrten Welt zugänglich zu machen versprach. Bernoulli eröffnete denn auch eine Subskription und brachte von 1781 bis 1787 fünf Bände Korrespondenz und zwei Bände Abhandlungen heraus. Als er dann den Nachlass seines Grossvaters Johann I. Bernoulli verkaufen wollte, schlug er den ganzen Nachlass Lambert zu den Papieren, welche 1799 von Herzog Ernst II. Ludwig von Sachsen-Gotha und Altenburg für seine Bibliothek auf Schloss Friedenstein erworben wurden. 
561 |a 1936 konnte die UB Basel den Nachlass zusammen mit den Bernoulli-Papieren kaufen. Da die Lambert-Forschung seit langem vor allem in Deutschland betrieben worden war, war erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs der volle Anschluss an die älteren Pläne wieder möglich. So kam 1951 Max Steck nach Basel und verzeichnete die Manuskripte des Lambert-Nachlasses im Einzelnen, um seine 1943 erschienene "Bibliographia Lambertiana" durch eine "Nachlass-Bibliographie Lamberts / Handschriften" zu ergänzen. Bei diesem Anlass arbeitete er auch einen Entwurf aus, auf welchem Weg falsch geordnete Teile wieder in den richtigen Zusammenhang gebracht werden könnten. Zur Orientierung der Benutzer sollten die einzelnen Stücke nummeriert werden und die Blätter am unteren Rand neue Seitenzahlen in violetter Tinte erhalten. Die Zahl der Bände und ihre Grundbestand würde dabei nicht verändert. Da die leichten Pappdeckel des ganzen Gothaer Bestandes ohnehin durch solidere Leinenbände ersetzt werden sollten, wurde Stecks Vorschlag angenommen und ausgeführt. Nur die noch in Lamberts Auftrag entstandenen Halblederbände 746-748 sind nicht ersetzt worden. Eine detaillierte Bearbeitungsgeschichte findet sich in Steck 1977, S. I-IV. 
581 |a Erste vollständige bibliographische Aufstellung der Einzelstücke von Manuskripten der Codices 733-738, 740-743 (zusammen), des Convoluts 744 und der Codices 745-748 von Lambertiana (ehem. Gotha'sche Sammlung, jetzt im Besitz der Univ.Bibliothek Basel) nach dem Stand der Übernahme von Gotha (1938) (aufgenommen vom 20. Aug. - Anfang Okt. 1951 von Privatdozent Dr. phil. habil. Max Steck), handschriftlich (Original bei Nachlass, Kopie im Sonderlesesaal einsehbar) 
581 |a Steck, Max. - Der handschriftliche Nachlass von Johann Heinrich Lambert (1728-1777). Standorts-Katalog. - Basel : Öffentliche Bibliothek der Universität, 1977 
700 1 |a Bernoulli, Johann  |d 1744-1807  |0 (DE-588)116170654  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
700 0 |a Ernst  |b II.  |c Sachsen-Gotha-Altenburg, Herzog  |d 1745-1804  |0 (DE-588)102109109  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
710 2 |a Herzogliche Bibliothek  |g Gotha  |0 (DE-588)815650-5  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
830 |a Bernoulliana: Gothaer Bestand  |v 733-748  |w (HAN)000166455DSV05 
852 4 |b A100  |c 102HSS  |j UBH L Ia 733-748  |9 (41SLSP_UBS)9972407102205504 
900 |f HANcollect_this sammlung 
900 |a HANunikat 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC0 zur Weiternutzung zur Verfügung. 
986 |a (41SLSP_UBS)9972407102205504  |9 (41SLSP_UBS)9972407102205504 
990 |f ubnl1  |9 LOCAL  |9 (41SLSP_UBS)9972407102205504 

Basic information

Call number:
  • Basel, UB, UBH L Ia 733-748
Type of document:
Archive material / Collections
Title:
Nachlass Johann Heinrich Lambert (1728-1777)
Details of origin:
[zwischen 1728 und 1777]
Level of description:
Teilbestand=Sub-fonds=Sous-fonds
Physical description:
  • 0,9 Lfm
Series:
Bernoulliana: Gothaer Bestand; 733-748

Search entries

Corporate body:

Hierarchy / Context

Loading...